Aufschwung in Deutschland Börsenprofis verdrängen Euro-Krise

Die deutsche Wirtschaft zeigt sich robust, selbst die Euro-Krise scheint ihr derzeit kaum etwas anhaben zu können, glauben Wirtschaftsexperten. Das ZEW-Konjunkturbarometer legt entsprechend deutlich zu. Und auch das Münchner Ifo-Institut korrigiert seine Prognose nach oben.

Blick auf den Hamburger Hafen: Steigende Exportzahlen
DDP

Blick auf den Hamburger Hafen: Steigende Exportzahlen


Mannheim/München - Die starke Wirtschaft in Deutschland lässt Börsenprofis und Ökonomen die Euro-Krise vergessen. Die Zuversicht von Finanzexperten ist im Dezember überraschend deutlich gestiegen. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturerwartungen im kommenden Halbjahr stieg um 2,5 auf 4,3 Punkte, teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mit. Das war der zweite Anstieg in Folge, der außerdem viel besser ausfiel als Experten erwartet hatten.

Im Vormonat war das Stimmungsbarometer nach sechs Rückgängen in Folge erstmals wieder gestiegen. Der ZEW-Index ist einer der wichtigsten Konjunkturindikatoren Deutschlands. An der monatlichen Umfrage wirken rund 300 professionelle Anleger und Analysten mit.

Die starke Produktion in der Industrie und die Zahl der Auftragseingänge hätten sich erfreulich entwickelt - und den Konjunkturaufschwung weiter gefestigt, hieß es beim ZEW. "Nach dem kräftigen Anstieg im Vormonat stabilisieren sich die Erwartungen anscheinend", sagte Institutspräsident Wolfgang Franz. Neben steigenden Exportzahlen setzten die Befragten auch auf eine Belebung der Binnennachfrage. Hinzu kommt die erfreuliche Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Schuldenpolitik bleibt ein Risiko

Gründe, die auch das Ifo-Institut überzeugt haben: Die Münchener Wirtschaftsforscher rechnen nun für 2011 mit einem Wachstum von 2,4 Prozent. Noch vor zwei Monaten waren sie von einem Plus von 2,0 Prozent ausgegangen. Am Montag hatte bereits das Essener Wirtschaftsinstitut RWI seine Prognose von 2,2 Prozent auf 2,5 Prozent angehoben.

"Die gute Nachricht ist, wir sind aus der Krise heraus", sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn am Dienstag. Die Weltwirtschaft habe schon jetzt wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Die deutschen Exporte dürften 2011 "immer noch beachtlich steigen". Der notwendige Sparkurs der Bundesregierung bremse den Aufschwung zwar, aber die real verfügbaren Einkommen der Bundesbürger würden nicht sinken, sagte Sinn weiter. Die niedrigen Zinsen dürften beim privaten Wohnungsbau als Turbo wirken. Auch werde die Arbeitslosenzahl im Jahresschnitt um 300.000 sinken.

Trotz der Zuversicht klammern die Experten die Euro-Krise nicht ganz aus. Die Schuldenpolitik in Europa bleibe ein Risiko, erklärte das ZEW. Gefahren sehen die Mannheimer Experten auch in der restriktiveren Geldpolitik in China. Sowohl in den Schwellenländern als auch in den Industrieländern werde die konjunkturelle Dynamik abnehmen, und die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten bleibe angespannt.

yes/Reuters/dapd



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritzyoski, 14.12.2010
1. Wer bezahlt?
"... Börsenprofis und Ökonomen die Euro-Krise vergessen. Die Zuversicht von Finanzexperten ist im Dezember überraschend deutlich gestiegen." Ich waere auch zuversichtlich wenn ich wuesste das der Steuerzahler fuer alle meine Fehlinvestitionen blechen muesste.
nixkapital 14.12.2010
2. ...
Zitat von fritzyoski"... Börsenprofis und Ökonomen die Euro-Krise vergessen. Die Zuversicht von Finanzexperten ist im Dezember überraschend deutlich gestiegen." Ich waere auch zuversichtlich wenn ich wuesste das der Steuerzahler fuer alle meine Fehlinvestitionen blechen muesste.
Eben. Wenn das Zocken a) nicht unter Strafe gestellt wird und b) auch noch suventioniert wird, indem Steuergelder ins Casino getragen werden, würde ich als "Anlageexperte" auch sehr zuversichtlich sein, dass es mir wieder besser gehen wird....
Dodol 14.12.2010
3. Schlechte Verlierer
Zitat von nixkapitalEben. Wenn das Zocken a) nicht unter Strafe gestellt wird und b) auch noch suventioniert wird, indem Steuergelder ins Casino getragen werden, würde ich als "Anlageexperte" auch sehr zuversichtlich sein, dass es mir wieder besser gehen wird....
Wer trägt Steuergelder ins Casino? Die Staats und Landesbanken, gemanagt von den inkompetenten CDU "und" SPD Parteibonzen. Übrigens, es steht jedem (auch den kleinen Leuten) frei, anstatt sein Geld bei Toto, Lotto und Internetpoker zu verzocken beim Casino für Große mitzumachen und dort wenigstens in reale Werte zu investieren. Oder hat man in der Krise wieder die Hosen voll gehabt und es sich nicht getraut zu investieren. Schlechte Verlierer.
clubmate 14.12.2010
4.
So ein Mist, jetzt schießt sich der Spiegel schon seit Monaten auf den Euro ein, und die Börse interessiert es nicht. Die Welt ist aber auch ungerecht.
Regulisssima 14.12.2010
5. Die Börsenprofis verdrängen die Krise nicht !
Die Börsenprofis verdrängen die Krise nicht ! Sie wissen aber, dass sie nicht von den Unternehmen bezahlt werden wird. Die Krise interessiert die Börsenprofis also nur soweit, wie sie Absatzrückgänge verursachen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.