Tumulte in Australien Supermarktkette führt doch Gebühr auf Plastiktüten ein

Vorwärts, wir müssen zurück: Die australische Supermarktkette Coles will nun doch Geld für Plastiktüten verlangen. Zuvor hatte der Konzern die Einführung der Gebühr gestoppt, nachdem es zu handgreiflichen Protesten gekommen war.
Coles-Filiale in Australien

Coles-Filiale in Australien

Foto: JOEL CARRETT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Rückgrat sieht anders aus: Die australische Supermarktkette Coles hat es geschafft, bei der Einführung von Gebühren auf Plastiktüten innerhalb von zwei Tagen gleich zwei Mal einzuknicken.

Nach heftiger Kritik von Umweltschützern hat das Unternehmen nun angekündigt, doch wie ursprünglich geplant Plastiktüten mit einer kleinen Gebühr zu belegen. Pro Stück müssen künftig 15 australische Cent (knapp zehn Eurocent) gezahlt werden.

Seit 1. Juli ist es in ganz Australien bis auf den Bundesstaat New South Wales untersagt, dünne Einweg-Plastiktüten mit einer Dicke von weniger als 0,035 Millimetern anzubieten. An den Kassen der Coles-Märkte gab es seither landesweit Mehrwegtüten nur noch für umgerechnet 13 Eurocent.

Dagegen rührte sich bei einigen Kunden erheblicher Protest. Als Märkte mit der Umsetzung begannen, kam es teilweise zu wüsten Beschimpfungen und sogar Handgreiflichkeiten gegenüber den Angestellten. Auch schmissen Kunden ihre Waren einfach auf den Boden und stürmten dann wutentbrannt aus dem Markt. Coles gab daraufhin am Mittwoch bekannt, die Tüten werde es bis auf Weiteres doch wieder gratis geben.

Das löste die nächste Protestwelle aus, diesmal von Greenpeace und anderen Umweltorganisationen. Auch Kunden warfen Coles vor, wegen der Proteste einer kleinen Minderheit eingeknickt zu sein. Das löste die jüngste Kehrtwende aus. Die Neuregelung soll allerdings erst vom 29. August an gelten.

Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Clean Up Australia werden in Australien jedes Jahr fünf Milliarden Plastiktüten verwendet. In Deutschland werden Plastiktüten deutlich weniger benutzt, seit sie nicht mehr gratis zu haben sind.

beb/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.