Australische Fluggesellschaft Qantas macht wieder Gewinn

Der harte Sparkurs zeigt Wirkung: Qantas macht wieder Gewinn und investiert umgehend in neue Großraumflugzeuge.

Qantas-Chef Joyce (r): Positive Bilanz dank Sparprogramm
AFP

Qantas-Chef Joyce (r): Positive Bilanz dank Sparprogramm


Die australische Fluggesellschaft Qantas meldet nach Jahren der Krise wieder eine positive Bilanz. Das Unternehmen erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr unterm Strich einen Gewinn von umgerechnet rund 366 Millionen Euro und zahlt erstmals seit sechs Jahren wieder eine Dividende aus.

Qantas will umgehend in neue Flugzeuge investieren: Der Konzern bestätigte auf einer Bilanzpressekonferenz in Sydney den bereits vor Jahren angekündigten Kauf von acht neuen Boeing 787-Dreamlinern. Der Listenpreis für die Maschinen beträgt rund 1,8 Milliarden Euro. Die Flugzeuge sollen in zwei Jahren ausgeliefert werden.

Die Australier hatten die Bestellung des Großraumflugzeugs bereits vor Jahren angekündigt, waren dann allerdings in finanzielle Schwierigkeiten geraten und mussten alle Investitionen zunächst stoppen. Milliardenverluste in den vergangenen Jahren zwangen das Unternehmen zu einem harten Sparprogramm: Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2016/17 sollen unter anderem 5000 Stellen abgebaut und das Streckennetz verkleinert werden. Die Route von Sydney nach Frankfurt ist bereits eingespart worden.

Jetzt sieht Konzernchef Alan Joyce die Airline aber wieder auf Kurs: "Wir haben die größte und schnellste Transformation unserer Geschichte zur Hälfte geschafft." Zudem hätten auch niedrigere Kerosinpreise zum guten Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr beigetragen, sagte Joyce.

Die Qantas-Aktie, die seit Jahresbeginn mehr als 60 Prozent zugelegt hatte, zog nach dem Bekanntwerden des Ergebnisses um zwei Prozentpunkte an.

kop/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rickmarten 20.08.2015
1. Riskante Strategie
Quantas hat sich in einem beispiellosen Strategiewechsel stark von der Gulf Airlines Emirates abhängig gemacht. Praktisch läuft der so wichtige Europa-Verkehr fast gänzlich im Code-Sharing über den Hub Dubai. Nicht alle Passagiere sind über die gewöhnungsbedüftigen Umsteigezeiten mitten in der Nacht in Dubai begeistert. Besonders die chinesischen Airlines sehen Chancen
ffmfrankfurt 20.08.2015
2.
Qantas ist vom Service von dem Preis-Leistungs-Verhältnis für mich eine Spitzenairline. Schade, dass sie sich aus Frankfurt zurück gezogen hat aber schön zu hören, dass sie jetzt wieder Gewinne einfliegt. Das Problem von Qantas ist einfach die Lage am anderen Ende der Welt. Flugzeuge sind tagelang unterwegs ohne aus neu verkauften Tickets wieder gewinnen generieren zu können. Während zum Beispiel eine Lufthansa Boeing 747 von Frankfurt nach New York zweimal hin und her fliegt, und zweimal entsprechend Passagiere mit verkauften Tickets transportiert, ist das Pendant von Qantas nur einmal geflogen und konnte nur eine Charge an verkauften Tickets erzielen. Das Codesharing mit Emirates sehe ich auch sehr zwiespältig. Mir gefällt das Umsteigen in Dubai nicht. Die klassische Kangoroo Route via Singapore war deutlich angenehmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.