Folgen des neuen Abgasstandards Autoabsatz in Europa bricht ein

Im Vorjahr hatten Autohersteller wegen der Umstellung auf den neuen Abgastest WLTP viele Wagen mit hohen Rabatten an Kunden losgeschlagen. Dieser Boom ist nun vorbei.

Autoterminal am VW-Werk in Emden: Die Marke büßte um knapp 14 Prozent ein
DPA

Autoterminal am VW-Werk in Emden: Die Marke büßte um knapp 14 Prozent ein


Der Autoabsatz in Europa ist im August merklich eingebrochen. In der Europäischen Union wurden im abgelaufenen Monat rund eine Millionen Pkw neu zugelassen und damit 8,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies teilte der europäische Branchenverband Acea mit.

Im August des Vorjahres hatten Autohersteller wegen der Umstellung auf das neue Abgas-Testverfahren WLTP viele Wagen mit dem älteren Standard mittels hoher Rabatte an Kunden verkauft. Dieser Boom wiederholte sich nun nicht.

Mit fast 31 Prozent fiel der Einbruch in Spanien am höchsten aus. In Deutschland hielt er sich mit 0,8 Prozent in Grenzen.

Unter den einzelnen Herstellern büßte die Marke VW knapp 14 Prozent ein, bei Renault und Fiat Chrysler belief sich der Rückgang sogar auf rund ein Viertel. BMW kam mit einem Minus von rund fünf Prozent glimpflich davon, während Daimler mit seinen Marken Mercedes-Benz und Smart insgesamt sogar um rund 23 Prozent zulegen konnte.

Mehr zum Thema

hej/dpa



insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gluehweintrinker 18.09.2019
1. Wo bleibt die Forderung nach staatlicher Unterstützung?
Da wird sich doch mit einer Abwrackprämie 2.0 sicher etwas machen lassen? Schon damals hat die Augenwischerei ebstens funktioniert, was man doch alles Gutes für das Klima tun könne, wenn man nur genügend "sparsamere" neue Modelle auf den Markt werfe. Ja, sicher, das Ergebnis sehen wir heute: rein gar nichts hat sich getan bei den Emissionen aus dem Verkehrssektor. Eine Gutes Nachricht, denn kein ernst zu nehmender Wissenschaftler zweifelt daran, dass wir auch mit E-Mobiiität den Individualverkehr auf diesem Niveau nicht werden halten können und wir sollten es auch nicht tun, denn viel zu große Flächen, in Städten und außerhalb, werden dem KFZ-Verkehr geopfert und die Anwohner mit den Schäden allein gelassen. Es ist eben gerade KEIN grundrecht, zu jeder Tages- und Nachtzeit mit einem eigenen Transportgerät sonstwohin fahren zu können, und wenn große Teile der Deutschen glauben, es sei so, dann muss man ihnen diesen Zahn ziehen. Bestens hilft es hier, die wahren Preise eines absurd ausgeuferten KFZ-Verkehrs auf jene umzulegen, die ihn betreiben und angeblich "darauf angewiesen" sind. Kompensationen für Härtefälle, Übergangsszenarien, alles denkbar - nur weil uns inzwischen beim Klimaschutz und auch beim Artenschutz die Zeit rasant davon läuft, muss es schnell gehen.
weltverbesserer75 18.09.2019
2.
Der Autoabsatz bricht ein - das sind gute Nachrichten für die Umwelt und daher auch für die Menschen. Ich weiß, es gibt Foristen, die sich nun über wegfallende Arbeitsplätze beklagen werden, jedoch geht es beim Thema Umwelt und CO2 um mehr als den eigenen Wohlstand.
timtom2222 18.09.2019
3.
Dann kommen die deutschen Hersteller ja gut weg. VW ist ja selber Schuld an der Situation, die können froh sein das es nur 14 Prozent sind.
dancar 18.09.2019
4. wird die Welt auch nicht retten....
Zitat von weltverbesserer75Der Autoabsatz bricht ein - das sind gute Nachrichten für die Umwelt und daher auch für die Menschen. Ich weiß, es gibt Foristen, die sich nun über wegfallende Arbeitsplätze beklagen werden, jedoch geht es beim Thema Umwelt und CO2 um mehr als den eigenen Wohlstand.
ob anstatt jährlich 95 Mio. jetzt nur noch 94 Mio. PKW + leichte Nutzfahrzeuge gebaut werden, wird die Welt auch nicht retten; gleichzeitig erhöhen die Inder die Anzahl der Flüge nach Venedig, da deren Mittelschicht von Jahr zu Jahr wohlhabender wird...so einfach wird das CO2-Problem nicht aus der Welt zu schaffen sein.
pmk123 18.09.2019
5. Einmaleffekt
Warum ist das überhaupt eine Meldung wert? Es handelt sich um einen Einmaleffekt, durch die Änderung des Abgasstandards, letztes Jahr. Das hätte wenigstens besser herausgestellt werden können. Der Absatz hat sich nur deswegen reduziert weil im letzten Jahr viel mehr Autos verkauft wurden aufgrund der Rabatte. Da ist kein Trend zu sehen, dass die Menschen weniger Autos kaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.