Tarifpoker Bahngewerkschaft EVG schließt Streik über Pfingsten aus

Entwarnung für Bahnreisende am verlängerten Wochenende: Die GDL hat einer Schlichtung zugestimmt, und die Konkurrenzgewerkschaft EVG will frühestens nach Pfingsten die Arbeit niederlegen.

EVG-Proteste im Dezember 2014: Ruhe über die Feiertage
DPA

EVG-Proteste im Dezember 2014: Ruhe über die Feiertage


Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat einen Streik während der Pfingsttage ausgeschlossen. Gewerkschaftssprecher Uwe Reitz sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, bei einem Scheitern der Verhandlungen werde es kommende Woche in jedem Fall einen Warnstreik geben, allerdings frühestens ab Dienstag. Die EVG wolle mit dem Ausstand nicht die Reisenden, sondern allein das Unternehmen treffen.

Bei der nunmehr zwölften Verhandlungsrunde seien strukturelle Fragen wie etwa die Regelung von Pausenzeiten abgeschlossen worden. Im Laufe des Abends und möglicherweise auch noch bis Freitagfrüh ginge es nun um "materielle Fragen" wie Lohnerhöhungen und die Laufzeiten der Tarifverträge, sagte Reitz. Insbesondere in diesen letzten Punkten hatte die Gewerkschaft Nachbesserungen von der Deutschen Bahn gefordert.

Die Lokführergewerkschaft GDL hatte am Donnerstagmorgen das vorläufige Ende ihres unbefristeten Streiks verkündet, nachdem sie sich mit der Bahn auf ein Schlichtungsverfahren geeinigt hatte. Die EVG bekräftigte hingegen, sie sei zu Streik bereit, sollte es bei ihren eigenen Verhandlungen zu keiner Einigung kommen. Im Gegensatz zur GDL hat die EVG in dieser Tarifrunde noch kein einziges Mal zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Die beiden Gewerkschaften hatten sich nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen können. Deshalb verhandeln beide für alle ihre Mitglieder und damit teilweise auch für dieselben Berufsgruppen. Die Deutsche Bahn will jedoch konkurrierende Regelungen innerhalb einer Berufsgruppe verhindern.

dab/AFP



insgesamt 1202 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 25.10.2010
1.
Zitat von sysopMillionen Bahnreisende müssen wegen der Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Ist der Ausstand im Streit um einen neuen Tarifvertrag angemessen? Oder profilieren sich die Gewerkschaften auf Kosten der Bahnkunden? Diskutieren Sie mit.
Hallo, nicht die Gewerkschaften profilieren sich hier auf kosten der kunden sondern die bahn/der arbeitgeber.
08154711, 25.10.2010
2. Kein Titelzwang.
Zitat von sysopMillionen Bahnreisende müssen wegen der Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Ist der Ausstand im Streit um einen neuen Tarifvertrag angemessen? Oder profilieren sich die Gewerkschaften auf Kosten der Bahnkunden? Diskutieren Sie mit.
Was bezwecken Sie eigentlich mit dieser tendenziösen Fragestellung? Der SPON sollte mehr Unabhängigkeit zeigen oder sponsert die Bahn irgendwelche Anzeigen?
murrle01 25.10.2010
3. Bin gegen jeden Streik.....
der Andere beeinträchtigt. In diesem Fall würde von einem Erfolg aber sogar die DB Vorteile haben. Da bei Ausschreibungen fast immer die privaten Betreiber den Zuschlag bekamen, den sie auch durch geringere Lohnkosten erreichten. Wenn die Privaten die gleichen Kosten hätten, käme die DB wieder in den "Genuss" mehr Strecken bedienen zu können. murrle01
Tom der Dino 25.10.2010
4. hmmmpf
Zitat von 08154711Was bezwecken Sie eigentlich mit dieser tendenziösen Fragestellung? Der SPON sollte mehr Unabhängigkeit zeigen oder sponsert die Bahn irgendwelche Anzeigen?
In meinem Geschichtsunterricht habe tendenziöse Fragen zu regen Diskussionen geführt und damit die Entwicklung selbstständig denkender Menschen gefördert. In einem Diskussionsforum ist das absolut in Ordnung, in einem Zeitungsartikel dagegen nicht.
Michael Giertz, 25.10.2010
5.
Zitat von sysopMillionen Bahnreisende müssen wegen der Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Ist der Ausstand im Streit um einen neuen Tarifvertrag angemessen? Oder profilieren sich die Gewerkschaften auf Kosten der Bahnkunden? Diskutieren Sie mit.
Und wie soll sonst ein Streik wirken, wenn er niemandem wehtut? 'n Streik ohne wirtschaftliche Folgen ist so sinnvoll wie ein Kühlschrank in der Antarktis. Es wäre nur sinnvoller, wenn die Gewerkschaft kommuniziert, warum gestreikt wird - und Missstände aufzeigen. Eben das mit den Reinigungskräften bei der Bahn. Wenn der Kunde sieht, dass eben nicht wegen 5% mehr Lohn gestreikt wird, sondern damit sich die Arbeitsbedingungen bessern, hat er vielleicht auch mehr Verständnis für den Streik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.