Tarifkonflikt Lokführer streiken wieder

Bahnreisende müssen sich in der kommenden Woche auf Zugausfälle einstellen: Die Lokführergewerkschaft GDL hat neue Streiks beschlossen. Wann und wo, soll "rechtzeitig" mitgeteilt werden.

Nichts los auf dem Bahnsteig: Lokführer planen bundesweite Streiks
DPA

Nichts los auf dem Bahnsteig: Lokführer planen bundesweite Streiks


Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. "Es wird ganz Deutschland betroffen sein", kündigte ein Sprecher an. Die Entscheidung wurde vom dreiköpfigen geschäftsführenden GDL-Vorstand um Gewerkschaftschef Claus Weselsky getroffen.

Noch ist unklar, welche Bereiche der Deutschen Bahn für wie lange bestreikt werden sollen. Dies will die GDL "rechtzeitig" mitteilen - gemeinhin 24 Stunden vor Beginn des Ausstands.

Am Freitag waren GDL und Deutsche Bahn auseinandergegangen, ohne ein Ergebnis bei den Tarifverhandlungen erzielt zu haben. "Das, was heute auf dem Tisch liegt, ist nichts wert", sagte GDL-Chef Weselsky. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber meinte dagegen: "Wir sind einen Meter vor der Ziellinie und haben ein Paket mit Lösungen und guten Vorschlägen auf dem Tisch. Das Verhalten der GDL-Spitze ist unerklärlich."

Die GDL strebt für ihre Mitglieder im Zugpersonal eigene Tarifverträge an. Bislang hat die Spartengewerkschaft nur für Lokführer Abschlüsse vereinbart. Die GDL verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine Stunde weniger Arbeitszeit pro Woche. Parallel verhandelt die Bahn zudem mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG über neue Tarife für deren Mitglieder.

bim/dpa



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
f14-tomcat 19.04.2015
1. Sie strebt für die Zugbegleiter
einen Tarifvertrag an und lässt die Lokführer streiken die einen haben. Entzieht sich mir jeglicher Logik. Piloten streiken für sich und nicht für die Stewardessen. Kann es sein das es nicht auffallen würde wenn paar Zugbegleiter streiken die GDL organisiert sind? Ja da muss ich sagen, hört bei mir die Sinnhaftigkeit auf die Herr Weselsky verfolgt auf. Was kommt demnächst? Wenn eine Putzfrau GDL eintritt, streiken dann auch alle Lokführer? Fair wäre es. Wo bekomme ich einen Antrag für die GDL das sie mich vertritt und andere streiken lässt. Gar nicht mal so übel. Ich schaffe bis sie alles tod gestreikt haben, die Firma pleite ist und ich bekomme als Minderheit mehr Geld.
speedy 19.04.2015
2. Ja endlich streikt.
Es wird Zeit endlich die Forderungen durchzusetzen.Die Hinhaltetaktik des Bahn-Konzernes muss endlich ein ende finden,legt Deutschland lahm solange diese unfähigen Manager nur für und an sich denken.Gute Bezahlung für gute Arbeit.Danach sollten die Manager viel weniger bekommen und die Lokführer und andere Beschäftigte wesentlich mehr.
leo19 19.04.2015
3. Etwas mehr Solidarität würde auch den Piloten wohl anstehen.
Da könnten sie Sypathien erwerben!
pirx64 19.04.2015
4.
Und wieder will man mir eine vorab bezahlte Leistung verweigern. Ich möchte die Fans der GDL mal sehen was die sagen, wenn die eine Leistung eingekauft und bezahlt haben, aber nicht bekommen.
HaPeGe 19.04.2015
5. Realitätsverlust
Ich denke, Sie und die in der GDL organisierten Lokführer sollten einmal realisieren, dass die überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung "die Schnauze voll" hat, von den ständigen Lokführerstreiks. Und ich hoffe und wünsche, dass das Tarfeinheitsgesetz dafür sorgt, dass die GDL auf dem Abstellgleis landet. Damit auch die deutsche Gewerkschaftsbewegung vor weiteren Schaden bewahrt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.