Banken Monte dei Paschi streicht 2600 Stellen

Die traditionsreiche italienische Bank Monte dei Paschi kämpft ums Überleben. Massenentlassungen und der Verkauf von einzelnen Geschäftsbereichen sollen jetzt die Wende bringen - doch der Ausgang bleibt ungewiss.

Logo von Monte dei Paschi
REUTERS

Logo von Monte dei Paschi


Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi will mit einem Sparprogramm wieder Vertrauen bei Investoren gewinnen. Es sieht den Abbau von 2600 Stellen bis 2019 vor, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Das sind gut zehn Prozent der aktuellen Beschäftigtenzahl. Zudem sollen 500 von 2000 Filialen geschlossen und Geschäftsteile verkauft werden. So will der erst seit sechs Wochen amtierende Bankchef Marco Morelli bald wieder kräftige Gewinne einfahren.

Für die Sparte Zahlungsabwicklung für Einzelhändler und Restaurants existiert bereits ein Übernahmeangebot. Es kommt vom Zentralinstitut der italienischen Genossenschaftsbanken und beläuft sich auf 520 Millionen Euro. Mit dem Sanierungsplan im Rücken will Morelli im Jahr 2018 einen Gewinn von 978 Millionen Euro und 1,11 Milliarden Euro im Jahr 2019 erwirtschaften.

An der Börse weckten die Ankündigungen neue Hoffnung auf eine erfolgreiche Rettung der Bank. MPS-Aktien gewannen am Morgen mehr als 20 Prozent. In der vergangenen Woche waren sie in Erwartung des Umbauprogramms bereits um fast 60 Prozent gestiegen. Der aktuelle Kurswert liegt allerdings immer noch deutlich unter dem Niveau zu Jahresbeginn.

Faule Kredite

Wegen hoher Rücklagen für faule Kredite schrieb das Institut im dritten Quartal einen Verlust von 1,15 Milliarden Euro. Aufs Jahr gerechnet dürfte sich ein Minus von 4,83 Milliarden Euro anhäufen. Vor einem Jahr hatte die Bank einen Gewinn von 256 Millionen Euro ausgewiesen. Faule Kredite, bei denen die Rückzahlung unwahrscheinlich ist, sind das größte Problem der Bank. Sie belaufen sich brutto derzeit auf 45,6 Milliarden Euro. Um sich für die drohenden Ausfälle zu wappnen, fehlt der Bank aber genügend Eigenkapital.

Im Sommer wurde deshalb ein Rettungsplan vereinbart. Dabei sollen Problemkredite von fast 30 Milliarden Euro ausgelagert werden. Geplant ist, dass unter anderem der italienische Bankenrettungsfonds Atlante Papiere übernimmt. Vorgesehen ist auch eine Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. Diese Geldspritze wird zwar bereits durch zahlreiche internationale Banken garantiert, die Zusagen sind aber an Bedingungen wie eine erfolgreiche Verschiebung der Problemkredite gebunden.

Unsicheres politisches Umfeld

Erschwerend kommt das unsichere politische Umfeld in Italien hinzu, wo Ministerpräsident Mattei Renzi am 4. Dezember das Volk in einem Referendum über seine Verfassungsreform entscheiden lässt. Investoren fürchten, dass bei einem Scheitern politisches Chaos folgt.

Sollte der Rettungsplan platzen, wird damit gerechnet, dass Monte dei Paschi nach europäischen Rettungsregeln mit Staatsgeld aufgefangen werden muss. Renzi hat der Genesung des Bankensektors oberste Priorität eingeräumt. Er sieht darin den Schlüssel für die Stärkung der gesamten italienischen Wirtschaft.

Ende November müssen zunächst die Monte-dei-Paschi-Aktionäre über den Rettungsplan abstimmen. Das Bankhaus wurde 1472 in Siena gegründet und gilt als älteste Bank der Welt. Doch seit der Finanzkrise hat sie sich nicht wirklich erholt - trotz mehrerer Kapitalerhöhungen und zweier Rettungsaktionen durch den Staat.

mik/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.