EZB-Umfrage Banken verschärfen Bedingungen für Firmenkredite

Niedrige Zinssätze und jede Menge Geld im Markt - wer einen Kredit braucht, hat derzeit gute Karten. Für Firmen dürften die Hürden im vierten Quartal allerdings höher werden.

Kfz-Werkstatt
DPA

Kfz-Werkstatt


Für Firmen im Euro-Raum könnte es nach einer Umfrage der EuropäischenZentralbank (EZB) zum Jahresende hin schwerer werden, an Kredite zu kommen. Zwar nehme die Nachfrage nach Firmendarlehen im vierten Quartal voraussichtlich zu, teilte die EZB in mit.

Banken rechneten aber mit einer Verschärfung ihrer Kreditstandards für Darlehen an Unternehmen für die Schlussmonate des Jahres, nachdem sie im dritten Quartal unverändert geblieben waren. Es wäre das erste Mal seit zweieinhalb Jahren, dass Geldhäuser härtere Kreditbedingungen für Unternehmen ausweisen würden.

Die ultralockere Geldpolitik der EZB mit Leitzinsen von derzeit 0,0 Prozent sorgt zwar dafür, dass sich Banken bei der Euro-Notenbank inzwischen zum Nulltarif mit Geld versorgen können. Auf der anderen Seite fällt es den Instituten deshalb im Kreditgeschäft aber zunehmend schwerer, auskömmliche Gewinne zu erzielen. Hinzu kommt, dass Banken Strafzinsen bezahlen müssen, wenn sie über Nacht bei der EZB Geld parken, was sich laut EZB-Kreditbericht ebenfalls negativ auf die Zinserträge der Geldhäuser auswirkt. An der Kreditumfrage nahmen 141 Banken aus dem Währungsgebiet teil.

Für Immobilienkredite und Verbraucherdarlehen zeichnete die Erhebung unter den Instituten ein positiveres Bild für das vierte Quartal. So werden Banken ihre Standards für Immobiliendarlehen voraussichtlich leicht lockern. Die Bedingungen für Verbraucherdarlehen blieben wahrscheinlich unverändert. Die Nachfrage nach Krediten wird sich der Umfrage zufolge in den Schlussmonaten des Jahres weiter günstig entwickeln. Die Geldhäuser erwarteten mehr Nachfrage nach Firmendarlehen wie auch nach Immobilienkrediten und Verbraucherdarlehen.

mik

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.