Immobilienboom Rekordumsätze in der Baubranche

Die Corona-Pandemie ist für viele Branchen verheerend, bei Bauunternehmen läuft es dagegen rund: Die Betriebe konnten ihre Erlöse im vergangenen Jahr noch einmal steigern.
Kriegt die Krise nur eingeschränkt zu spüren: Die Baubranche

Kriegt die Krise nur eingeschränkt zu spüren: Die Baubranche

Foto: Soeren Stache / dpa-Zentralbild

Die Baubranche hat im Jahr 2020 einen Rekordumsatz erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr steigerten die Betriebe ihre Erlöse um 6,6 Prozent auf 98,3 Milliarden Euro. Auch konnten Bauunternehmen weiter einstellen: Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 18.000 auf insgesamt 505.000. Das teilte das Statistische Bundesamt mit . Die Wiesbadener Behörde erfasst die Zahlen von 9100 Betrieben, die mindestens 20 Beschäftigte haben.

Nicht alle Bereiche gleichermaßen am Wachsen

Zu dem Wachstum trugen aber nicht alle Bereiche gleichermaßen bei: Verantwortlich für den hohen Umsatz war vor allem der Wohnungsbau. Dort gab es 2020 ein Plus von 7,6 Prozent. Im gewerblichen Bau gab es dagegen Einbrüche, hier wurde 4,8 Prozent weniger gebaut als noch im Jahr zuvor, wohl auch eine Folge der Unsicherheit vieler Unternehmen angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie.

Weniger Aufträge, mehr Umsatz

2020 war das sechste Jahr in Folge, in dem der Umsatz in der Bauhauptbranche zunahm. Das gelang, obwohl die Aufträge zurückgingen: Die Umsatzsteigerung gelang, obwohl die Gewerbe insgesamt in dem Jahr real 2,6 Prozent weniger neue Aufträge verzeichneten als im Jahr davor. Nominal lag das Auftragsvolumen aber 0,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) sowie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau).

jlk/dpa/rtrs
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.