Baukonzern Vinci Kurs bricht wegen gefälschter Pressemitteilung um 18 Prozent ein

"Das ist falsch, total falsch. Wir dementieren das!" Eine offenbar gefälschte Pressemitteilung hat Europas größtem Baukonzern Vinci massive Kursverluste beschert, zwischenzeitlich 18 Prozent.

Der französische Baukonzern Vinci ist nach eigenen Angaben Opfer einer gefälschten Pressemitteilung geworden, die auf einen angeblichen Bilanzskandal hindeutete. Medien griffen eine vermeintliche Erklärung des Unternehmens auf, wonach dieses seine Zahlenwerke für 2015 und 2016 revidiert und den Finanzchef entlässt.

Diese Berichte lösten massive Kursverluste der Vinci-Aktie   aus. Der Konzern verlor zeitweise mehr als 18 Prozent an Börsenwert. Das Management sprach von einer fingierten Mitteilung im Namen des Unternehmens, die durchweg unzutreffende Informationen enthalte. "Das ist falsch, total falsch. Wir dementieren das", unterstrich ein Vinci-Sprecher. Der Konzern erklärte ferner, juristische Schritte zu prüfen. Nach dem Dementi erholte sich die Vinci-Aktie deutlich und lag nur noch 3,7 Prozent im Minus.

Vinci ist mit 180.000 Mitarbeitern der größte Baukonzern Europas.

beb/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.