Hauptstadtflughafen Bauaufsicht hebt Baustopp am BER auf

Die Arbeiten am Berliner Pannen-Airport BER können weitergehen: Das Bauordnungsamt hat die Sperrung des Terminals aufgehoben.

Hauptterminal des BER: Arbeiten gehen weiter
DPA

Hauptterminal des BER: Arbeiten gehen weiter


Wegen "erheblicher Überschreitungen" von Gewichtsbelastungen im Gebäudedach hatte die Bauaufsichtsbehörde die Arbeiten am künftigen Hauptstadtflughafen BER am vergangenen Montag gestoppt. Nun kann weitergebaut werden. Das Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald habe die Sperrung des Terminals aufgehoben, teilte die Flughafengesellschaft mit.

Zuvor habe man die geforderten Standsicherheitsnachweise für die 15 Technikbühnen übergeben, auf denen Rauchgas-Ventilatoren installiert sind. Einige davon waren laut Flughafengesellschaft schwerer als nach den ursprünglichen Statik-Berechnungen erlaubt.

Der Eröffnungstermin im Herbst 2017 war bereits vor Bekanntwerden der Statikprobleme gefährdet. Derzeit rechnet die Flughafengesellschaft mit einer Bauverzögerung von drei bis vier Monaten. Statt wie geplant bis zum März 2016 sei mit der Fertigstellung nicht vor Sommer 2016 zu rechnen, hieß es in der vergangenen Woche.

brk/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jjcamera 01.10.2015
1. rotes Band
Ich bin gespannt, welcher deutsche Politiker den Mut haben wird, eines fernen Tages im Jahre 2022, bei der Eröffnung dieses Symbols des Versagens der Politik das rote Band zu durchtrennen. Da sich niemand finden wird, denke ich, sind alle froh, wenn man das Projekt beendet. Aus dem alten Münchner Flughafen Riem wurde ein Wohngebiet mit Messegelände. Das wäre doch 'was.
hermi16 01.10.2015
2. ja
wenn das renommierte, in der Fachwelt anerkannt Bauordnungsamt Spreewald Dahme freigibt, ist alles OK. Haltet mal die Namen der Entscheidungsträger fest, wegen Regress und so.
e.pudles 01.10.2015
3. Ein bisschen Spass muss sein
Ich kann es kaum erwarten immer wieder einen Artikel zum BER zu lesen. Nur dieses mal bin ich über den Inhalt enttäuscht. Es ist gar nichts passiert worüber man mal wieder so richtig lachen könnte. jjcamera (Kommentar no.1) fragt sich welcher Politiker sich wohl trauen wird das rote Band zu durchschneiden. Da kann ich ihn beruhigen, so dumm wie sich die verantwortlichen Politiker bis jetzt aufgeführt haben werden sich vermutlich untereinander noch streiten wer diese Aufgabe übernehmen darf. Dadurch wird es eine erneute Verzögerung der Eröffnung geben. Nur da bleibt noch die Frage offen ob zu diesem Zeitpunkt diese Politiker überhaupt noch gehen können, oder ob man sie im Rollstuhl zu den Feierlichkeiten stossen muss?? Da wäre schon die nächste Frage ist BER auch Rollstuhlgängig gebaut??? Wenn nicht jetzt ist noch Zeit um das nachzuholen.(Satire off)
Benjowi 01.10.2015
4. Formalistische Effekthascherei!
Kürzlich hat ein Staiker öffentlich vorgerechnet, welche Werte das Dach insgesamt zu tragen hat: Eigengewicht ca. 100 Tonnen; notwendige Tragkraft für Schneelast: ca. 3300 Tonnen (!). Und bei dieser Gemengelage, so denn die Zahlen stimmen, soillen 3 mal 2 Tonnen Mehrgewicht die Tragkrsft in Frage stellen?? Das halte ich für formalistischen Unsinn, denn solche Beträge machen nicht einmal in der Sicherheitsreserve etwas aus! Bei allem Mist, der dort offensichtlich gebaut wurde, sollte man es mit solchen Mätzchen auch nicht übertreiben.
Marut 01.10.2015
5. Vorsicht
Zitat von hermi16wenn das renommierte, in der Fachwelt anerkannt Bauordnungsamt Spreewald Dahme freigibt, ist alles OK. Haltet mal die Namen der Entscheidungsträger fest, wegen Regress und so.
Dieses Bauordnungsamt hat sich von Anfang an fachkompetente Hilfe hinzugeholt, da ihnen das Problem einer möglichen Überforderung bewußt war. Man sollte also mit abwertenden Kommentaren etwas vorsichtig sein, zumal wenn man selber noch weniger Ahnung zu diesem Thema hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.