Pannen-Airport Berliner Flughafen soll Millionen für ungenutzte Bahnhöfe zahlen

Weil der Berliner Flughafen BER immer noch nicht eröffnet ist, kann auch die Deutsche Bahn die Bahnhöfe dort nicht in Betrieb nehmen. Und das kostet Geld.
Bahnhof unter BER-Terminal

Bahnhof unter BER-Terminal

Foto: Patrick Pleul/ dpa

Noch fahren keine Fluggäste mit der Bahn zum Berliner Hauptstadtflughafen - denn von dort starten noch keine Maschinen. Dennoch muss die Deutsche Bahn (DB) den bereits gebauten Bahnhof bereits regelmäßig belüften, damit sich kein Schimmel bildet. Deswegen zahlt die Berliner Flughafengesellschaft der DB nach Informationen der "Bild am Sonntag" rund fünf Millionen Euro.

Auf diese einmalige Zahlung für die Geisterbahnhöfe haben sich beide Unternehmen laut dem Bericht außergerichtlich geeinigt. Die DB hatte bereits im November Schadensersatz gefordert - allerdings bis zu 70 Millionen Euro. Die Berliner Kanzlei BMH Bräutigam & Partner sei bereits vor Wochen beauftragt worden, eine entsprechende Klage gegen die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg zu formulieren, hieß es damals ebenfalls bei der "Bild am Sonntag".

Laut der Zeitung machen die Bahntöchter DB Netz und DB Station & Service Einnahmeausfälle durch weggefallene Trassenentgelte sowie Instandhaltungskosten zwischen 2012 und der geplanten BER-Eröffnung Ende 2017 geltend.

Die Flughafengesellschaft Berlin, Brandenburg und der Bund lehnten bislang außergerichtliche Einigungen mit Partnerunternehmen des neuen Hauptstadtflughafens ab.

vek