Hauptstadtflughafen Vier Manager in BER-Korruptionsfall angeklagt

Der Berliner Skandalflughafen beschäftigt erneut die Justiz: Vier am Neubau beteiligte Manager müssen sich wegen Korruption vor Gericht verantworten. Verwickelt in den Fall ist offenbar auch der insolvente Bauausrüster Imtech.

Baustelle BER-Flughafen: Die Skandale beschäftigen die Justiz
REUTERS

Baustelle BER-Flughafen: Die Skandale beschäftigen die Justiz


In einem Korruptionsfall um den Hauptstadtflughafen BER hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin Anklage gegen vier Verdächtige erhoben. Ein früherer Bereichsleiter der Flughafengesellschaft wurde wegen Bestechlichkeit im besonders schwereren Fall angeklagt, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Die Ermittlungsbehörde klagte zugleich auch drei ehemalige Manager des Bauausrüsters Imtech an. In dem Fall geht es um ungeprüfte Millionenzahlungen aus dem Jahr 2012. Dem damaligen Geschäftsführer von Imtech Deutschland wird Bestechung im besonders schweren Fall vorgeworfen, den beiden anderen Beihilfe dazu.

Der damalige Bereichsleiter und Prokurist des Flughafens soll im Dezember 2012 Imtech-Nachforderungen von mehr als 60 Millionen Euro bewilligt haben, ohne dass die Nachträge überprüft waren. Kurz zuvor soll er von dem Konzern 150.000 Euro Schmiergeld erhalten haben.

Laut Staatsanwaltschaft befand sich Imtech Deutschland, das im August 2015 Insolvenz anmelden musste, schon damals in einer problematischen wirtschaftlichen Situation. Letztlich habe die Flughafengesellschaft Ende 2012 an Imtech 25 Millionen Euro gezahlt sowie 41 Millionen Euro an eine Arbeitsgemeinschaft, an der Imtech beteiligt war, so die Staatsanwaltschaft.

Der Bau des Hauptstadtflughafens wird seit Langem von Skandalen überschattet. Zuletzt hatte die Bauaufsicht die Arbeiten zwischenzeitlich komplett gestoppt. Schon zuvor war der Eröffnungstermin im Herbst 2017 gefährdet. Derzeit rechnet die Flughafengesellschaft mit einer Bauverzögerung von drei bis vier Monaten. Demnach ist statt wie geplant bis zum März 2016 mit der Fertigstellung nicht vor Sommer 2016 zu rechnen.

mxw/dpa

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
INGXXL 22.10.2015
1. Na ja nichts Neues
Und an eine Inbetriebnahme 2017 ist auch nicht wahrscheinlich
windpillow 22.10.2015
2. -B-ananen -R-epublik -D-eutschland
Und unsere Politiker mokieren sich über Korruption in sog. Bananenrepubliken? Bei uns geht es um keinen Deut besser zu. -Jetzt Betten reinstellen, dann ist über den Winter wenigstens vielen Flüchtlingen geholfen.
erst nachdenken 22.10.2015
3.
Platzeck und Wowi haben damit natürlich nichts zu tun... und bald kommt der Weihnachtsmann.
FrischFrosch 22.10.2015
4. Imtech
Wie kann denn eine Firma trotz solcher "Zuwendungen" immer noch pleite gehen? Totale Unfähigkeit im Management, oder haben die sich auch da noch die eigenen Taschen vollgestopft? Jedenfalls wieder mal alles zu Lasten der kleinen Leute, die ihren Job los sind, uns wenn sie noch so gut gearbeitet haben - Ehrlichkeit lohnt sich nicht! seufz...
fidelax 22.10.2015
5. Um 14.12 Uhr...
...veröffentlichte Spon einen Beitrag zu Korruption in China. Vielleicht sollte man in der BRD auch konsequenter durchgreifen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.