Betrug Fahnder verdächtigen sieben Mitarbeiter der Deutschen Bank

Die Großrazzia gegen mutmaßliche Umsatzsteuerbetrüger vom Mittwoch hat erste Ergebnisse gebracht: Unter den 150 Beschuldigten sind auch sieben Angestellte der Deutschen Bank. Sie stehen unter Verdacht, Teile eines europaweiten Betrugskarussells zu sein.

Fahnder vor der Zentrale der Deutschen Bank (Mittwoch): Verdacht auf Umsatzsteuerbetrug
REUTERS

Fahnder vor der Zentrale der Deutschen Bank (Mittwoch): Verdacht auf Umsatzsteuerbetrug


Frankfurt am Main - Es geht um Emissionshandel-Betrug in großem Stil: Steuerfahnder und Bundeskriminalamt nahmen bei einer Großrazzia rund 150 Beschuldigte ins Visier. Dabei wird auch gegen sieben Mitarbeiter der Deutschen Bank ermittelt. Entsprechende Informationen der "Welt" bestätigte ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses.

Die Frankfurter Zentrale der Bank war am Mittwoch mit einem Großaufgebot von Polizisten und Steuerfahndern durchsucht worden. Die Ermittler sehen dort offenbar einen Knotenpunkt in einem europaweiten Betrugskarussell für den Handel mit Emissionsrechten, mit dem mindestens 180 Millionen Euro Umsatzsteuer hinterzogen worden sein soll.

Nach den bisherigen Ermittlungen haben die rund 50 verdächtigen Firmen vermutlich ein sogenanntes Umsatzsteuerkarussell gebildet. Über deutsche Gesellschaften wurden Emissionsrechte aus dem Ausland bezogen und diese im Inland über zwischengeschaltete Gesellschaften weiterverkauft. Dafür gaben sie weder Umsatzsteuererklärungen ab noch zahlten sie Umsatzsteuer. Die jeweils letzte Gesellschaft in der Kette soll die Zertifikate wieder ins Ausland verkauft haben. Dafür bekam sie die Umsatzsteuer vom Finanzamt erstattet.

Chefermittler Günter Wittig von der Hessischen Generalstaatsanwaltschaft bestätigte zudem, dass am Vortag drei Beschuldigte in Frankfurt festgenommen wurden. Dabei soll es sich nicht um Beschäftigte der Deutschen Bank handeln. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte Wittig nichts Näheres zu den Personen sagen. Zum Ertrag der Durchsuchungen in mehr als 230 Objekten wollte sich der Leitende Oberstaatsanwalt ebenfalls nicht äußern. Die Auswertung der zahlreich beschlagnahmten Datenträger, Handys und Laptops werde Wochen und Monate dauern.

Die Mitarbeiter der Deutschen Bank gehören alle zu der Abteilung, die sich mit dem legalen Handel der Emissionsrechte beschäftigte. Die Bank geht nach den Worten ihres Sprechers davon aus, dass die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe gegen die Mitarbeiter entkräftet werden können. Für sie gelte die Unschuldsvermutung. Er verwies auf umfangreiche Kontrollmechanismen und Vorschriften, die illegale Geschäfte verhindern und aufdecken sollten.

Milliardengeschäft mit Emissionszertifikaten

Der SPIEGEL hatte bereits im Dezember 2009 über Ermittlungen gegen die sogenannte Klima-Mafia berichtet, die im Milliardengeschäft mit Emissionszertifikaten den deutschen Staat um dreistellige Millionenbeträge prellt.

Dabei fragten die Fahnder offenbar auch immer wieder nach Transaktionen von Banken. "Man will feststellen, welche Rolle die Finanzinstitute bewusst oder unbewusst in der Kette der Betrüger spielen", sagte ein Ermittler damals dem SPIEGEL. Kollegen von ihm interessierten sich für Bewegungen auf Konten der Deutschen Bank.

wit/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tito, 29.04.2010
1. Grotesk
Erst werden Firmen gezwungen, nicht produziertes CO2 zu kaufen und dann darauf auch noch einen Mehrwert zu versteuern.
sample-d 29.04.2010
2. |||
Mittlerweile scheint ganz Deutschland auf Gaunereien zu stehen. Ein gewisser Menowin wird fast neuer "Superstar", und die Deutsche Bank steigt im Intraday Kurs um über 3% nachdem gegen Mitarbeiter wegen Betruges ermittelt wird...
burninghands, 29.04.2010
3. Jetzt ist dieser Markt noch ganz jungfraeulich,
und schon geht die Betruegerei los. Meines Erachtens geht es bei den Emissionsabgaben um den Versuch, an den Waehlern vorbei eine globale Steuer einzufuehren, die von jedem bezahlt werden soll, die aber nur die Banken bereichern wird. Fuer jeden der es sehen will ist es augenscheinlich, dass der Hauptfaktor fuer die Luft- und Wassertemperatur auf der Erde die Sonne ist. Siehe die Abwesenheit von Sonnenflecken in den letzten Monaten und den extremen Winter. Wie uns die letzten Wochen erinnert haben, macht der Einfluss von Vulkanausbruechen dazu jede Diskussion ueber den menschlichen Einfluss auf den CO2-Gehalt in der Luft (0,04%!!!http://de.wikipedia.org/wiki/Luft) ohnehin laecherlich.
paml1983 29.04.2010
4. Klimabetrug, Emissionsbetrug, Steuerbetrug....
Zitat von sysopDie Großrazzia gegen mutmaßliche Umsatzsteuerbetrüger vom Mittwoch hat erste Ergebnisse gebracht: Unter den 150 Beschuldigten sind auch sieben Angestellte der Deutschen Bank. Sie stehen unter Verdacht, Teile eines europaweiten Betrugskarussells zu sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,692131,00.html
--------------------------------------- Klimabetrug - basiert auf der CO2-Lüge die größte wissenschaftliche Lüge aller Zeiten führt zum größten Betrug aller Zeiten Emissionsbetrug - CO2 ist kein "Klima-Killer" oder "Giftgas" - es ist außerdem unser "eigenes Ausatmungs-Produkt"! Steuerbetrug - ist dann doch nur die logische Folge, denn das "Betrugskarussel" beginnt bereits bei den festgestellten Temperaturen....! Die Mehrwertsteuer auf heiße Luft ist dann "nur" ein Endstück von vielen einzelnen "Abkassier-Schritten". Macht richtig Spaß zu verfolgen, wie sich die "Klima-Mafia" auch im Umsatzsteuer-Geflecht "zerfleischt"! Ohne die "Pishing-Versuche" wären die Steuerbehörden wahrscheinlich bis heute noch nicht darauf gekommen, daß da "etwas faul" ist!
happy2009 30.04.2010
5. .
Zitat von burninghandsund schon geht die Betruegerei los. Meines Erachtens geht es bei den Emissionsabgaben um den Versuch, an den Waehlern vorbei eine globale Steuer einzufuehren, die von jedem bezahlt werden soll, die aber nur die Banken bereichern wird. Fuer jeden der es sehen will ist es augenscheinlich, dass der Hauptfaktor fuer die Luft- und Wassertemperatur auf der Erde die Sonne ist. Siehe die Abwesenheit von Sonnenflecken in den letzten Monaten und den extremen Winter. Wie uns die letzten Wochen erinnert haben, macht der Einfluss von Vulkanausbruechen dazu jede Diskussion ueber den menschlichen Einfluss auf den CO2-Gehalt in der Luft (0,04%!!!http://de.wikipedia.org/wiki/Luft) ohnehin laecherlich.
Diese Diskussion hat einen ewig langen Bart und ist sinnlos Selbst für den Fall das die wenigen kritiker recht behielten, das die Erderwärmung nicht auf den Menschen zurückzuführen wäre (eine lächerliche Minderheit), selbst dann sind 2 Fragen offen 1:Können wir es uns leisten, nichts zu tun und 20 Jahre abzuwarten, und am Ende festzustellen: ups wir waren Schuld 2: Ist Klimaschutz und erneuerbare Energien durchaus ein sinnvoller Ansatz, jeder der zum Bsp das Ruhrgebiet vor 30 Jahren kannte und heute wird umwelttechnisch eine lebenswertere Umwelt vorfinden Dezentrle Energieversorgung-dahin bewegen wir uns, bietet nur Vorteile Hier geht es um Umsatzsteuerbetrug im großen Stil Und auch nicht um eine Steuer für jedermann. letztendlich profitiert ein Unternehmen sogar, wenn es CO2 einspart, und kann dementsprechend wettbewerbsfähiger sein (wenn der Markt funktioniert)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.