Hoffnung für Bezahlsender Sky macht nur noch Mini-Verlust

Sky Deutschland ist auf dem Weg aus den roten Zahlen. Im zweiten Quartal verringerte der Pay-TV-Sender seinen Verlust um 94 Prozent auf nur noch 900.000 Euro. Ohne Steuern und Abschreibungen schaffte das Unternehmen sogar einen Gewinn.

Sky-Übertragung der Bundesliga: Die Kundenzahlen steigen
REUTERS

Sky-Übertragung der Bundesliga: Die Kundenzahlen steigen


München - Der Bezahlsender Sky Deutschland hat seine Verluste im zweiten Quartal überraschend deutlich reduziert. Netto verbuchte das Unternehmen ein Defizit von 900.000 Euro - ein Jahr zuvor waren es noch 14 Millionen Euro gewesen. Diesmal hatten Analysten immerhin noch einen Nettoverlust von knapp fünf Millionen Euro erwartet. Auch der Umsatz legte kräftig zu: Er stieg um 15 Prozent auf 375 Millionen Euro.

Vorstandschef Brian Sullivan bekräftigte das Ziel, im laufenden Jahr vor Steuern und Abschreibungen einen Gewinn zu erzielen. Bisher sieht alles danach aus, als würde das Unternehmen dieses Ziel erreichen. Schon im ersten Quartal hatte Sky Deutschland Chart zeigen beim sogenannten Betriebsergebnis einen Mini-Gewinn von 5,8 Millionen Euro verbucht. Dieses Mal waren es sogar 37 Millionen Euro.

Sky gehört zum Medienimperium von Rupert Murdoch und steckt seit Jahren in der Krise. Grund zur Hoffnung geben nun auch die stetigen Zuwächse bei den Kundenzahlen. Im zweiten Quartal waren 48.000, nach 42.000 zu Jahresbeginn.

stk/Reuters/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pauljonas81 06.08.2013
1. Sky erhöht...
... Drastisch die Preise für die Kneipiers, sodass viele Kneipen zu Beginn der neuen Saison kündigen mussten. Zur nächsten Buli-Saison werden die Kundenzahlen noch einmal deutlich steigen... Ein Schelm wer böses dabei denkt. Aber verdenken kann man es Sky wohl nicht. Die müssen eben Gewinn machen. Das geht mit Einzelkunden eben besser als mit Rudelgucken.
jimpansen182 06.08.2013
2. Telekom Kunden
Was in dem Arktikel vergessen wird zu erwähnen ist das die Telekom nach der Einstellung von LIGATotal ihren Kunden den Zugang zur BuLi über Sky gewährt, in dem man ganz einfach per Entertain das Sky Paket buchen kann. Somit wird man auch Kunde von Sky und die Telekom behält ihre Entertain Kunden. Denn viele haben eben Entertain wegen der BuLi sich mal angeschafft und wollen nicht mehr drauf verzichten. Die alleinigen Rechte an der BuLi haben somit Sky gerettet.
powerkraut 06.08.2013
3.
Mit der Verdoppelung der Gastropreise und dem Aufschlag für Bestandskunden ist der Gewinn bald wieder Geschichte. Ungefähr die Hälfte der Sky-Bars kündigt und die Privat-Abos werden gekündigt bzw. nach Kündigung wieder auf niedrigere Tarife gesetzt. Nachhaltig ist das nicht. Wer noch kein Sky-Abo hat, wird jetzt auch keins mehr ordern.
Gerüchtsvollzieher 06.08.2013
4. Meine Stammkneipe...
...zeigt auch ohne das vor einem Jahr gekündigte Sky-Abo weiter Bundesliga Live, die moderne Technik macht es möglich und der fremdsprachige Kommentar stört uns überhaupt nicht ;-)
alt-nassauer 06.08.2013
5.
Ob das so bleibt, das mit dem Mini-Verlust? Gestern noch ein großer Bericht in der Region Taunus/Westerwald gelesen. Das sehr viele Gastwirte den Vertrag mit Sky nicht mehr verlängern wollen. Da müssen einige Gastronomen tief in die Tasche greifen. Je nach Größe (Sitzplätze) des Lokals sind in der Region bis zu 7200€ im Jahr. Das wollen einige Gastwirte nicht mehr zahlen. Weil auch Kundschaft fehlt oder diese sich an einem Glas Wasser während des Spiels festhalten. Einige werfen Sky vor das die Wirte die hohen Kosten für die Abonnenten für die Privat Haushalte tragen müssten. Einige Fußball Vereinslokale die Sky übertragen, versuchen nun Druck auf dem DFB aus zu üben um Sky zur Rücknahme zubewegen. Mir Persönlich ist es egal und habe fast mit solchen Auswüchsen gerechnet. Bezahlfernsehen in Form von Abo´s oder Bezahlschranken kommen in meinem Haushalt nicht vor und werde ich auch nicht nutzen. Dann schaue ich eben kein Fußball mehr (Radio ist auch sehr gut) und die Glotze bleibt eben aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.