Absatzrückgang Deutsche hatten 2019 weniger Bierdurst

Der jährliche Bierabsatz in Deutschland ist um mehr als zwei Millionen Hektoliter gesunken, das entspricht rein rechnerisch der Produktion einer Großbrauerei. Der Rückgang hat mehrere Gründe.
Die Deutschen trinken immer weniger alkoholhaltiges Bier, dafür steigt der Absatz der alkoholfreien Varianten

Die Deutschen trinken immer weniger alkoholhaltiges Bier, dafür steigt der Absatz der alkoholfreien Varianten

Foto: Getty Images

Die Hitze und die Fußball-WM trieben den deutschen Bierdurst 2018 noch in die Höhe, für das aktuelle Jahr allerdings rechnet die Branche mit einem deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen. Laut statistischem Bundesamt  sank der Bierabsatz bis Ende November 2019 um 2,5 Prozent auf 85,2 Millionen Hektoliter.

Branchenexperten gehen trotz eines soliden Weihnachtsgeschäftes nicht davon aus, dass das Minus bis Ende Dezember noch ausgeglichen werden konnte. "Auch wenn sich das Geschäft im Dezember noch positiv entwickelt hat, wird am Jahresende beim Bierabsatz wohl ein Minus von etwa zwei Prozent stehen bleiben", sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele.

Wie in ganz Europa gehe auch in Deutschland der Bierkonsum seit Jahren zurück, insbesondere aufgrund der alternden Gesellschaft. "Nach dem sehr guten Sommer 2018 war der eigentlich nicht so schlechte Sommer 2019 nicht gut genug, um Faktoren wie die Demografie zu kompensieren", sagte der Herausgeber des Branchenmagazins "Inside", Niklas Other.

Fast 7000 Biermarken in Deutschland

"Dennoch blicken die deutschen Brauer optimistisch ins neue Jahr, das mit der Fußball-EM auch wieder mit einem wichtigen Sportereignis aufwarten kann", erklärt Eichele. "Was 2020 weiter wachsen wird, ist die Zahl der Brauereien in Deutschland und die Zahl der Biermarken, die sich der 7000er-Marke nähert." Die beliebteste Sorte bleibe Pils mit mehr als 50 Prozent Marktanteil, doch Hell-Biere und regionale Spezialitäten legten zu.

Ebenfalls immer beliebter sind seit Jahren alkoholfreie Biere und alkoholfreie Biermischgetränke, die nach Angaben Eicheles einen Marktanteil von zehn Prozent ansteuern. Sie wurden bei der aktuellen Statistik nicht berücksichtigt. Branchenkenner gehen jedoch davon aus, dass die steigenden Verkaufszahlen der alkoholfreien Getränke den Rückgang beim alkoholhaltigen Bier 2019 nicht wettmachen konnten.

"Wir sprechen von über 2,2 Millionen Hektolitern", sagte der Sprecher der Brauerei Veltins, Ulrich Biene, mit Blick auf das Absatzminus. "Das ist eine Großbrauerei, wenn man so will." Einen Teil der Hektoliter werde sich die Branche aber durch die EM zurückholen, glaubt auch der Unternehmenssprecher.

Allein im August 2019 war der Bierabsatz im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent eingebrochen - der höchste Absatzrückgang bei alkoholhaltigem Bier seit rund drei Jahren. Im November sank der Verkauf nach den jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes um 5,8 Prozent auf 6,66 Millionen Hektoliter.

Das Jahr 2018 hatte einen langjährigen Abwärtstrend beendet, damals war der Bierabsatz der deutschen Brauereien um 0,5 Prozent minimal gestiegen.

irb/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.