Niedriger Rücklauf Bierbrauer wollen Kistenpfand stark erhöhen

Auf einen Bierkasten gibt es bislang 1,50 Euro Pfand. Für viele Verbraucher ist das offenbar zu wenig, um die Kisten zurückzugeben. Deshalb wollen 800 Brauereien den Preis nun bundesweit mehr als verdreifachen.

Bierkastenträger in Berlin: "Bestimmt seit 40 Jahren nicht mehr erhöht"
DPA

Bierkastenträger in Berlin: "Bestimmt seit 40 Jahren nicht mehr erhöht"


Der Bundesverband privater Brauereien fordert eine deutschlandweite Pfanderhöhung für Bierkästen auf mindestens fünf Euro. Das sagte Roland Demleitner, Geschäftsführer des Verbands Private Brauereien Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Derzeit liegt das Pfand für leere Bierkisten meist bei 1,50 Euro.

Wenn es bis Ende des Jahres keine bundesweite Einigung gebe, werde das deutsche Pfandsystem zersplittern, warnte Demleitner. "Das Pfand wurde bestimmt seit 40 Jahren nicht mehr erhöht."

Hintergrund der Diskussion: Für das Geld lohne es sich für viele Verbraucher und Großhändler nicht, die Kisten wieder an die Brauereien zurückzugeben, sagte der Verbandschef. Also seien die Brauereien gezwungen, immer wieder neue Kisten zu kaufen - und das geht ins Geld.

Bayern droht mit einem Alleingang: 40 Bierbrauer im Freistaat wollen das Pfand auf leere Bierkisten von März 2020 an auf sechs Euro erhöhen, wenn es bis dahin keine deutschlandweit einheitliche Pfanderhöhung für die Kisten gibt. Das kündigte Georg Rittmayer, Präsident des Verbands Private Brauereien Bayern, an. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

"Wir wollen eine bundesweite Lösung, aber vielleicht geht's nur mit Druck", sagte Rittmayer. Seit Jahresbeginn liefen Gespräche zwischen Brauereiverbänden in ganz Deutschland, um das Pfand einheitlich anzuheben. Zum Verband Private Brauereien gehören nach eigenen Angaben 800 Brauereien aus ganz Deutschland.

dab/dpa



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bucketfor99 23.08.2019
1. In der Schweiz
beträgt das Pfand für eine (leere) Kiste schon seit mindestens 40 Jahren CHF 5.
mwroer 23.08.2019
2.
Zitat von bucketfor99beträgt das Pfand für eine (leere) Kiste schon seit mindestens 40 Jahren CHF 5.
Verstehe ich - aus den Kisten kann man tolle Sachen für Garage und Garten bauen. Wenn man geschickt ist vermutlich auch was originelles für den Innenraum.
nobbi.siegel 23.08.2019
3. Vereinheitlichung
wäre hier ein großes Thema. Wenn der Kasten aus Bayern auch bei einer NRW-Brauerei wieder verwendet werden könnte (z.B. mit neuem Etikett) könnte viel CO2 vermindert werden. Bei Flaschen geht man ja aktuell noch den gegenteiligen Weg, z.B. durch Prägungen der Marke auf der Flasche. Finde ich total überflüssig.
Barfüsser 23.08.2019
4. Kein
Problem, man bekommt das Geld ja zurück.
dima43 23.08.2019
5. Das Bierflaschenpfand sollte dann aber auch nachgezogen werden
... um weniger Glasscherben auf den Fusswegen zu haben
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.