"Goldener Windbeutel" Bio-Kinder-Tomatensauce erhält Schmähpreis

Bioprodukte sind nicht automatisch gesund: Der "Goldene Windbeutel" von Foodwatch geht an die Kinder-Tomatensauce von Zwergenwiese - wegen einer besonders dreisten Verbrauchertäuschung.

foodwatch

Kinder lieben Zucker - aber zu viel davon macht dick und die Zähne kaputt. Der diesjährige "Goldene Windbeutel", der Negativpreis der Verbraucherorganisation Foodwatch für den dreistesten Werbeslogan, geht an die sehr zuckrige Kinder-Tomatensauce von Zwergenwiese. Sie enthält elf Prozent Zucker - und damit mehr als doppelt so viel wie die normale Tomatensauce des Herstellers.

Knapp 70.000 Verbraucherinnen und Verbraucher haben sich Foodwatch zufolge an der Abstimmung beteiligt. Davon wählten 53 Prozent die Tomatensauce mit dem Comiczwerg und den bunten Buchstaben auf dem Etikett als die größte Werbelüge. Mit gut einem Viertel entfielen die zweitmeisten Stimmen auf das angebliche Darmgesundheits-Getränk Yakult. Weniger als zehn Prozent bekamen jeweils der "100% Bio Direktsaft Karotte" von Hipp, die Wasabi-Erdnüsse von Rewe und der Riegel "Corny Protein Lower Carb" von Schwartau.

Als erster Hersteller überhaupt hat Zwergenwiese den Negativpreis am Dienstag akzeptiert. Geschäftsleiter Jochen Walz nahm die Trophäe von Foodwatch persönlich entgegen und kündigte eine Rezepturänderung an. Alle Kinderprodukte kämen nun "auf den Prüfstand", erklärte das Unternehmen. Sein Unternehmen arbeite "mit einem dreiköpfigen Entwicklerteam" daran, den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation für gesunde Kinderlebensmittel zu entsprechen, sagte Walz. Foodwatch begrüßte das Engagement.

Warum Zwergenwiese allerdings erst an neuen Rezepturen arbeiten müsse, wenn das Unternehmen längst Tomatensaucen ohne zugesetzten Zucker verkaufe, sei jedoch fraglich. Die Verbraucherorganisation kündigte an, die weiteren Schritte von Zwergenwiese genau zu beobachten.

Fotostrecke

5  Bilder
Schmähpreis: Die Topkandidaten für den "Windbeutel"

Nach der Winbeutel-Nominierung Anfang November hatte Zwergenwiese sich noch verteidigt: "Dieser Zucker ist kein zugesetzter Kristallzucker. Wir setzen nur acht Prozent Apfeldicksaft ein", hatte die Firma mitgeteilt, die inzwischen zu Rapunzel Naturkost gehört. Zudem enthielten die Tomaten, Möhren und Zwiebeln von Natur aus Zucker, der aber nicht mit industriellem Zucker vergleichbar sei. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) allerdings definiert auch Apfeldicksaft als freien beziehungsweise zugesetzten Zucker und empfiehlt: Nur Tomatensaucen ohne Zuckerzusatz sollten an Kinder beworben werden.

Zwergenwiese hatte außerdem mitgeteilt, weniger Süße sei "durchaus wünschenswert": "Eine Reduzierung würde auf maximal fünf Prozent Apfeldicksaft möglich sein." Trotzdem hatte die Firma auf die "anderen Maßstäbe" bei der Süßeempfindung der Kinder hingewiesen: Erst bei 8,6 Gramm Zucker pro Liter stelle sich dieses ein. Warum Tomatensaucen - und nicht etwa Schokoriegel - überhaupt süß sein müssen, erklärte die Firma nicht.

Stattdessen schrieb Zwergenwiese im November auch bei Facebook: "Je jünger das Kind, desto süßer sollte das Produkt sein." Was Kinderärztepräsident Thomas Fischbach als "ebenso dumm wie gefährlich" einstufte. "Geschmack wird anerzogen, und es gehört in die Verantwortung von Herstellern wie Eltern, hier die richtigen Weichen zu stellen."

Der Goldene Windbeutel: Foodwatch hat den Schmähpreis am Dienstag am Firmensitz von Zwergenwiese übergeben
foodwatch.de

Der Goldene Windbeutel: Foodwatch hat den Schmähpreis am Dienstag am Firmensitz von Zwergenwiese übergeben

Kürzlich hatten die deutschen Kinderärzte ein Werbeverbot für Lebensmittel gefordert, die speziell auf Kinder zielen - weil sie zu oft Fettleibigkeit förderten und zu viel Zucker enthielten. 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt zu dick, 62 Prozent der Männer und fast die Hälfte der Frauen.

caw



insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Christian Guenter 03.12.2019
1. Schon
ganz schön dreist. Gut das es den Preis gibt.
isar56 03.12.2019
2. Gerade heute früh
verglich ich Cola mit Ketchup auf Zuckergehalt. Ketchup weist das 2-3 fache an Zucker auf als Cola. Auf einen Esslöffel Ketchup kommt ca ein Würfelzucker. Das ganze dann noch als Kinderketchup anzupreisen macht mich fassungslos. Die Firma ist von meiner Einkaufsliste ebenso verschwunden, wie Fruchtzwerge, überzuckerte Fruchtjoghurts 1 Erdbeere, Himbeere pro Becher, Eistees, Säfte..... Diese Augenwischerei grenzt an bewußte Täuschung der Kunden. Vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft kommt ebenso wenig bis gar nix wie zu Glyphosat oder anderen Giftstoffen. Schweigen aus der Lobbyistenecke. In Deutschland können Kinder nicht einmal schadstofffrei zugefüttert werden, wenn die Muttermilch nicht mehr satt macht. Palmöl und anderer Mist wird in Milchpulver gepanscht.
so-long 03.12.2019
3. Wer
es nicht gebacken bekommt, eine einfache Tomatensauce mit Hilfe vorpassiereten Tomaten und ganz wenigen Gewürzzutaten herzustellen, dem ist nicht zu helfen.
echobravo 03.12.2019
4. Windbeutel
Offenbar hat da niemand gegen ein Gesetz verstoßen, deswegen sind solche "Preise" im Grunde nichts weiteres als der Versuch, ein Unternehmen in den Dreck zu ziehen. Und der Verbraucher muss dieses Produkt ja nicht kaufen, wenn es ihm nicht gefällt.
sametime 03.12.2019
5. Widerlegung einer irrigen Annahme
Da denkt man doch, dass Bio immer so gesund ist und alles andere ist ungesund. Fataler Irrtum, wie dieses Beispiel sehr schön zeigt. Nur weil etwas nur aus biologisch angebauten Zutaten besteht, muss es noch lange nicht gesund sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.