Corona-Impfstoff Biontech will 75 Millionen zusätzliche Dosen liefern

Wenige Stunden vor dem Impfgipfel mit der Kanzlerin verspricht das Mainzer Unternehmen Biontech eine deutlich größere Impfstofflieferung an die EU. Allein für Deutschland soll es im Frühjahr knapp 14 Millionen Dosen mehr geben.
Corona-Impfstoff (Symbolbild)

Corona-Impfstoff (Symbolbild)

Foto: Dado Ruvic/ REUTERS

Die Impfstoffhersteller wollen den holperigen Impfstart in der Europäischen Union offenbar rasch vergessen machen. Erst kündigt AstraZeneca an, zusätzliche neun Millionen Dosen zu liefern. Und nun verspricht Biontech sogar 75 Millionen weitere Dosen für die EU.

»Wir arbeiten weiterhin an der Erhöhung der Lieferungen ab der Woche vom 15. Februar, um die vertraglich festgelegte Lieferung der vollen Menge an Impfstoffdosen im ersten Quartal sicherzustellen«, erklärte Sierk Poetting, CFO und COO von Biontech. »Außerdem könnten wir im zweiten Quartal bis zu 75 Millionen Dosen mehr an die Europäische Union ausliefern.«

Davon entfallen gemäß dem geltenden EU-Verteilungsschlüssel 18,6 Prozent auf Deutschland. Die Bundesrepublik kann also mit zusätzlichen 13,95 Millionen Impfdosen rechnen.

Die Lieferung stammt aus der jüngsten Nachbestellung der EU bei Biontech über 200 Millionen Dosen. Davon sollen nun 75 Millionen im zweiten Quartal kommen und damit früher als erwartet.

Die EU war wegen zu später und zu geringer Impfstoffbestellungen massiv in die Kritik geraten. Auch die Hersteller mussten sich rechtfertigen, weil Zusagen nicht in vollem Umfang eingehalten wurden.

Dass nun doch mehr Impfstoff geliefert werden kann als zunächst gedacht, begründet Biontech-Mann Poetting so:

  • Erstens sei die Anpassung der Produktionsprozesse im Pfizer-Werk im belgischen Puurs erfolgreich abgeschlossen worden. »Nun können wir wieder den ursprünglichen Plan für die Lieferung von Impfstoffdosen in die Europäische Union umsetzen.«

  • Zweitens habe die Produktionsstätte von Biontech in Marburg eine Herstellerlizenz erhalten. »So kann dort im Februar die Produktion für die Validierung durch die EMA gemäß unserer Planung beginnen.«

  • Drittens habe das Unternehmen sein europäisches Produktionsnetzwerk erweitert – von drei Partnern im Dezember 2020, als Biontech seine ersten Zulassungen erhielt, auf aktuell 13 Partner (einschließlich des Werks Marburg). »Wir bauen dieses Netzwerk weiter aus und sind aktuell mit weiteren qualifizierten Partnern in Gesprächen über mögliche neue Vereinbarungen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweit verspricht Biontech sogar eine Produktionssteigerung um 50 Prozent. »Um der gestiegenen weltweiten Nachfrage gerecht zu werden, planen wir, im Jahr 2021 zwei Milliarden Dosen unseres Covid-19-Impfstoffs herzustellen«, erklärte Poetting. »Dafür werden wir die zuvor geplante Produktion von 1,3 Milliarden Impfdosen um mehr als 50 Prozent steigern. Die Maßnahmen, um unsere Produktionskapazitäten zu erweitern, laufen nach Plan.«

ts/wal
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.