Rekordverlust Blackberry-Hersteller streicht 5000 Stellen

Der kanadische Blackberry-Hersteller RIM steckt noch tiefer in der Krise als gedacht: Im vergangenen Quartal hat der Konzern mehr als eine halbe Milliarde Dollar verloren - und kündigt umgehend den Abbau von 5000 Stellen an. Laut einem Agenturbericht erwägt RIM eine Partnerschaft mit Microsoft.
RIM-Zentrale in Waterloo: Partnerschaft mit Microsoft als Ausweg aus der Krise?

RIM-Zentrale in Waterloo: Partnerschaft mit Microsoft als Ausweg aus der Krise?

Foto: MARK BLINCH/ REUTERS
nck/Reuters/dpa