Blackberry Riesenverlust treibt Anleger in die Flucht

Blackberry misslingt auch unter dem neuen Chef John Chen die Trendwende. Im dritten Geschäftsquartal brach der Umsatz um satte 56 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar ein. Die Entwicklung schockierte selbst Analysten, die dem Unternehmen ohnehin skeptisch gegenüberstehen.

Blackberry-Shop in Jakarta: Schockierender Absatzeinbruch
REUTERS

Blackberry-Shop in Jakarta: Schockierender Absatzeinbruch


Waterloo - Massive Abschreibungen und maue Verkäufe haben den angeschlagenen Smartphone-Pionier Blackberry noch tiefer in die Verlustzone gedrückt. Im fortgeführten Geschäft fiel ohne Sonderposten ein Verlust von 354 Millionen Dollar an. Unter dem Strich stand wegen massiver Abschreibungen auf Lagerwaren sogar ein Minus von 4,4 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte Blackberry noch einen Minigewinn gemacht, war danach aber bereits ins Minus gerutscht.

Viele einstige Kunden sind auf Apple iPhones, Android- oder Windows-Smartphones umgestiegen. Selbst auf dem boomenden Markt Indonesien halbierte sich der Umsatz des Unternehmens aus Waterloo nahe Toronto. Weltweit setzte Blackberry gerade noch 1,2 Milliarden Dollar um. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres standen noch 2,7 Milliarden Dollar in den Büchern. Damit schnitt der Konzern noch schlechter ab als von Analysten befürchtet. Die Aktie brach vorbörslich um sieben Prozent ein.

Blackberry versucht die Verluste mit der Streichung Tausender Stellen abzumildern. Das Unternehmen hat dabei auch einen guten Teil seiner Fertigung aufgegeben. Stattdessen hat Blackberry einen fünf Jahre laufenden Vertrag mit dem taiwanischen Auftragsfertiger Foxconn abgeschlossen, der unter anderem Apples iPhone herstellt. Blackberry sieht seine eigene Zukunft bei den Geschäftskunden sowie in bestimmten Schwellenländern.

mik/dpa/Reuters

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Emmi 20.12.2013
1. Totes Pferd!?
Weiterreiten in der Hoffnung, dass es keiner merkt!?
grivel 20.12.2013
2. Och Spiegel...
Bitte genau schauen. BB hat 354 Millionen Verlust gemacht und den Rest hat Chen in dieses Quartal gedrückt um dann bei Null zu Starten. Und zur Überschrift: Meine Aktie ist irgendwie +5%, sehr gute Recherche mal wieder... neben dem das es BlackBerry und nicht Blackberry heisst... Ansonsten sieht es nicht so rosig aus. Aber bis November war auch ein einziger Dummhaufen. Ich wette das die Hälfte der Verkäufe in die Zeit danach fallen, weil vorher hätte ich auch kein BB gekauft, sofern ich eins gewollt hätte.
schwarzewolke 20.12.2013
3. Eigentlich schade...
Die c't hatte gerade wieder festgestellt, dass BlackBerry immer noch im Unternehmensbereich und was MDM angeht, die Spitze darstellt. Das so häufig eingesetzte iPhone ist eigentlich eine sicherheitstechnische Zeitbombe... Das einzige System, was noch mithalten kann, kommt lustigerweise von Samsung. Da sehen wir mal, was Fanboys so anstellen können...
dow_jones 21.12.2013
4. Deutsche Börsenkultur..
Der Redakteur wollte "early bird" sein, aber vielleicht sollte man nicht die Reaktion vom franfurter Parkett bei 10k Umsatz als Maßstab nehmen sondern sich eher mal die Reaktion der Big Boys anschauen. PS: Blackberry war gestern einer der Tagessieger an der Nasdaq mit +15%;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.