Anzeige

Vetorecht

Stefan Quandt baut Macht bei BMW aus

Stefan Quandt gehört zu den reichsten Deutschen. Wie seine Schwester Susanne Klatten hat er weitere Stimmrechte an BMW übertragen bekommen - und kann nun Entscheidungen bei dem Autobauer blockieren.

DPA

Stefan Quandt (Archivbild von 2014)

Dienstag, 20.02.2018   15:08 Uhr

Anzeige

Die beiden Großaktionäre von BMW, Stefan Quandt und Susanne Klatten, haben das Erbe ihrer Mutter nun vollständig unter sich aufgeteilt. Laut einer Börsenmitteilung gehen die Stimmrechte von 49,3 Millionen BMW-Aktien aus dem Besitz der verstorbenen Johanna Quandt endgültig an Susanne Klatten über. Stefan Quandt bekommt endgültig die Stimmrechte für 50,7 Millionen Anteilsscheine.

Stefan Quandt, 51, hält damit 25,83 Prozent der Stimmrechte an dem Münchner Automobilbauer. Durch die neu hinzugewonnenen Stimmrechte hat er nun eine Sperrminorität in dem Konzern. Das bedeutet: Er kann nun zum Beispiel die Auflösung von BMW verhindern, ebenso Satzungsänderungen - für beides ist laut Aktienrecht eine Dreiviertelmehrheit nötig. Auch Kapitalerhöhungen kann Quandt so leichter unterbinden.

Anzeige

Susanne Klatten, 55, hält nach der Aufteilung 20,94 Prozent an BMW. Die beiden Geschwister hätten keine Absicht, sich von ihren Anteilen zu trennen, sagte ein Sprecher der Familie. Beide sitzen im Aufsichtsrat von BMW. Sie agierten geschwisterlich und gemeinsam, hieß es. Die Mehrheitsverhältnisse bleiben unverändert.

Johanna Quandt war im August 2015 im Alter von 89 Jahren in Bad Homburg bei Frankfurt gestorben. Sie hatte 1960 den Unternehmer Herbert Quandt geheiratet. Dieser wiederum war Ende der Fünfzigerjahre bei dem damals angeschlagenen BMW-Konzern eingestiegen.

Anzeige

Dass Stefan Quandt mehr Stimmrechte an BMW hält als seine Schwester, hängt laut einem Sprecher noch mit dem Nachlass Herbert Quandts zusammen. Weil Susanne Klatten demnach eine wertvollere Beteiligung am Pharmakonzern Altana bekommen hatte, habe Stefan Quandt mehr BMW-Aktien erhalten. Vor der nun vollzogenen endgültigen Aufteilung des Erbes hatten sie bei BMW 12,7 beziehungsweise 17,6 Prozent der Stimmrechte.

Die Quandts gehören mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 30 Milliarden Euro zu den reichsten Familien Deutschlands. Allein das BMW-Aktienpaket von Stefan Quandt ist 13,4 Milliarden Euro wert, das seiner Schwester 10,9 Milliarden.

Die Aufteilung des Erbes hatte sich abgezeichnet. Formal waren die beiden Kinder zunächst gemeinsam Erben der Holding ihrer Mutter geworden. Johanna Quandt hatte den größten Teil ihres BMW-Aktienpakets von 16,4 Prozent bereits von 2003 bis 2008 - unbemerkt von der Öffentlichkeit - an sie verteilt, die Stimmrechte aber zunächst behalten. Mit der Übertragung der Stimmrechte ist das Erbe nun komplett vollzogen.

DPA

Susanne Klatten 2015

Susanne Klatten führt ihre Anteile in einer eigenen Kommanditgesellschaft. Stefan Quandt und seine Anteile dagegen bleiben laut einem Sprecher der Familie in der Gesellschaft der Mutter, die er unter neuem Namen Aqton GmbH & Co. KG für Automobilwerte fortführt. Darüber steht künftig die europäische Gesellschaft Aqton SE.

ssu/apr/Reuters/dpa

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung