Autonomes Fahren Deutsche Autoindustrie plant Megabündnis

Deutsche Autohersteller und Zulieferer loten nach Informationen des manager magazins eine Zusammenarbeit beim autonomen Fahren aus. Antreiber des Projekts ist VW-Chef Diess.
VW-Chef Herbert Diess (Archivbild)

VW-Chef Herbert Diess (Archivbild)

Foto: Axel Schmidt/ REUTERS

Die deutsche Autoindustrie arbeitet an einer Allianz für autonomes Fahren. Führende Hersteller und Zulieferer prüfen nach Informationen des manager magazins, ob und wie sie gemeinsam ein System für computergelenkte Autos entwickeln könnten. Beteiligt an den Gesprächen sind unter anderem die Unternehmen Volkswagen, BMW und Daimler, dazu die Zulieferer Bosch und Continental.

Das Bündnis solle offen für andere Hersteller und Technikkonzerne bleiben, hieß es bei beteiligten Konzernen. Die zentralen Antreiber seien Volkswagen-Chef Herbert Diess und BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.

Bislang war nur bekannt, dass es zu dem Thema Gespräche zwischen BMW und Daimler gibt. Die Unternehmen prüfen offenbar eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten und könnten sich sogar Patente offenlegen. Auch beim Thema Batteriezellen für Elektroautos wollen die Autobauer zusammenarbeiten, Daimler will ebenso wie BMW seine Energiespeicher von CATL beziehen.

Die beiden Autobauer sind eigentlich harte Konkurrenten, es gibt jedoch gute Gründe für eine Zusammenarbeit: Autonom fahrende Roboterautos könnten das Geschäftsmodell der beiden Premiumhersteller stark bedrohen, dazu kämpfen sie mit stagnierenden Absätzen, schrumpfenden Gewinnen und Aktienkursen im Dauertief.

Konzernchefs wollen bis März über Allianz entscheiden

Die nun geplante Allianz wäre aber deutlich größer. Die Konzernchefs der beteiligten Unternehmen wollen demnach im März über das Bündnis entscheiden. Bis dahin arbeiten hochrangige Arbeitsgruppen an den Details, heißt es in den Unternehmen. Dabei gehe es zum Beispiel darum, welche Technik als Basis genommen werden und wer in dem Bündnis welche Rolle übernehmen soll.

Bisher haben sich die Autobauer und Zulieferer im Bereich des autonomen Fahrens nur vereinzelt zusammengeschlossen: BMW arbeitet mit Intel und Fiat Chrysler und investierte Milliarden in die Entwicklung eines autonom fahrenden Fahrzeugs, das 2021 auf Autobahnen längere Strecken ohne Fahrer auskommen kann. Daimler kooperiert für ein ähnliches Projekt mit Bosch.

Volkswagen will gemeinsam mit Ford bei der Zukunft der Elektromobilität eng zusammenarbeiten. Dabei geht es zunächst um die gemeinsame Entwicklung von Transportern und Pick-ups, später soll der Bund auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos ausgeweitet werden.

mm/kko
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.