Vorwurf der fahrlässigen Tötung Französische Familien verklagen Boehringer Ingelheim

In den USA laufen bereits Klagen, nun gehen auch französische Familien gegen Boehringer Ingelheim vor. Sie verklagen den deutschen Pharmakonzern wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung.

Pradaxa: Auch die Arzneimittelaufsicht soll Fehler gemacht haben
Boehringer Ingelheim

Pradaxa: Auch die Arzneimittelaufsicht soll Fehler gemacht haben


Paris - Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim sieht sich in Frankreich Klagen wegen fahrlässiger Tötung gegenüber. Die Familien von vier zu Beginn dieses Jahres verstorbenen Senioren, die den neuen Gerinnungshemmer Pradaxa einnahmen, reichten Klage gegen das Unternehmen ein, wie ihr Anwalt Philippe Courtois am Mittwoch mitteilte. Die Familien wollen demnach auch gegen die französische Arzneimittelaufsichtsbehörde vorgehen.

Die Behörde hatte erst vor wenigen Wochen erneut vor der Einnahme der neuen Generation von Gerinnungshemmern gewarnt. Sie werden zum Beispiel verschrieben, um gefährliche Blutgerinnsel zu verhindern, etwa nach Hüft- oder Knieoperationen, oder zur Vorbeugung von Schlaganfällen. Es gibt aber kein Gegenmittel, um die Wirkung umzukehren. In den USA wurden bereits im vergangenen Jahr Klagen gegen Boehringer Ingelheim wegen des Medikaments eingereicht.

yes/AFP



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
movfaltin 09.10.2013
1. Frage
Ja, aber warum wird denn vor Pradaxa gewarnt? Inwiefern war das Medikament schädlich? Geht aus dem Artikel nicht ansatzweise hervor. Oder wurde hier aufs Geratewohl geklagt?
Jo-achten-van-Haag 09.10.2013
2. Antwort
Es gibt für diesen Blutverdünner kein Mittel mit dem man die Blutverdünung wieder umkehren kann. Bei Macrumar wäre das z. B. Vitamin K. Will meinen nimm Pradax vor der OP und der Selbstmord ist gesichert.
chalchiuhtlicue 09.10.2013
3. optional
Wenn man eine lebensbedrohliche Blutung unter Marcumar hat, dann ist es egal, dass Marcumar durch Vitamin K "antagonisiert" werden könnte, denn es würde über 24 Stunden dauern, bis die Gerinnung wieder halbwegs im gewünschten Bereich ist. Die Vitamin K-Gabe ist nur dann relevant, wenn man Zeit für eine langsame Verbesserung des Wertes hat. In einem eiligen Fall wäre die Gabe der Vit. K-abhängigen Gerinnungsfaktoren II, VII, IX und X (z.B. per PPSB) notwendig. ------- Das Problem mit Pradaxa ist, dass viele Pat. auf Verschreibung drängen, um Marcumar loszuwerden, denn die Einnahme von Pradaxa bedarf keiner Überwachung eines Gerinnungswertes und keiner ständigen Dosisanpassungen. Nur ist Pradaxa gerade für ältere Menschen - um die es wohl hier geht - nicht unproblematisch, weil es mit schlechter werdender Nierenfunktion deutlich kumuliert und daher bei älteren Menschen die Dosis angepasst werden muss oder gar auf Pradaxa verzichtet werden muss. Dies steht nun allerdings auch im Beipackzettel und das Problem liegt nicht an Boehringer Ingelheim, sondern an verschreibenden Ärzten und an Patienten, die auf Einnahme von Pradaxa drängen, obwohl Marcumar für sie besser geeignet wäre!
skorpianne 09.10.2013
4. Mehr als 150 Klagen wurden gegen Boehringer eingereicht
Zitat von movfaltinJa, aber warum wird denn vor Pradaxa gewarnt? Inwiefern war das Medikament schädlich? Geht aus dem Artikel nicht ansatzweise hervor. Oder wurde hier aufs Geratewohl geklagt?
"Die US-Pharmaaufsicht FDA kam zu dem Schluss, dass das Mittel kein höheres Blutungsrisiko für Patienten darstelle als "Warfarin", das von Bristol-Myers unter der Bezeichnung Coumadin vermarktet wird. Von der europäischen Behörde hieß es, der Nutzen von Pradaxa als Schlaganfall-Prophylaxe überwiege gegenüber den Blutungsrisiken. Pharmakonzerne aus anderen Ländern seien mit dem US-Rechtssystem nicht so vertraut und würden sich deswegen nicht so wohl fühlen wie US-Pharmakonzerne, wenn es um Gerichtsverfahren ginge. "Das führt häufig dazu, dass sich Unternehmen wie Boehringer eher um einen Vergleich bemühen", sagt Tobias. "Letztendlich hängt alles davon ab, wie viel Boehringer zahlen muss, damit diese Pradaxa-Vorwürfe vom Tisch sind." Klagewelle gegen Boehringer Ingelheim: Wie gefährlich ist der Blutverdünner Pradaxa? - Industrie - Unternehmen - Handelsblatt (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/klagewelle-gegen-boehringer-ingelheim-wie-gefaehrlich-ist-der-blutverduenner-pradaxa/7516256.html)
raber 09.10.2013
5. Pradaxa u. Xarelto Seniorengefährlich?
Jetzt Pradaxa und vor wenigen Wochen Xarelto. Sind beide Produkte für Senioren gefährlich? Der Artikel hat wenig Hintergrundingformation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.