Boeing 747 British Airways stellt gesamte Jumboflotte außer Dienst

Jahrzehntelang blieb die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt - und galt Fans als Inbegriff des Glamours. Nun legt British Airways wegen der Coronakrise die gesamte Jumboflotte still.
Boeing 747 im Landeanflug in San Diego

Boeing 747 im Landeanflug in San Diego

Foto: K.C. Alfred/ imago images

Die angeschlagene Fluggesellschaft British Airways stellt wegen der Coronakrise all ihre Boeing 747 außer Dienst. Die Stilllegung der Jumbojets erfolge mit sofortiger Wirkung, teilt die Airline mit. "Es ist unwahrscheinlich, dass unsere großartige 'Königin des Himmels' jemals wieder kommerzielle Dienste für British Airways anbieten wird", heißt es in einer Mitteilung.

Die Pandemie hat die Flugbranche hart getroffen. Seit Monaten steht der internationale Flugverkehr praktisch still, nur noch ein Bruchteil der üblichen Starts und Landungen kann durchgeführt werden. Die massiven Einbrüche bei den Buchungen wegen der Corona-Einschränkungen wirken sich auch auf das Flottenmanagement der Airlines aus. British Airways hat nun angekündigt, mehr Flüge mit modernen und kraftstoffeffizienten Maschinen zu bedienen.

Die Boeing 747, oft auch Jumbojet genannt, ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug, das über mehrere Jahrzehnte hinweg das größte Passagierflugzeug war. In den Siebziger- und Achtzigerjahren wurde der Jumbojet zum Symbol für die neue goldene Ära des Fliegens, er galt lange als der Inbegriff des Glamours. American Airlines ließ eine Pianobar einbauen, Air France bot eine Cocktailbar mit Barkeeper an. Fliegen war damals noch ein besonderes Erlebnis - vor allem, wenn es über den Atlantik oder den Pazifik ging.

Fotostrecke

Boeing 747: Goldenes Zeitalter des Fliegens

Mehrmals wurden die 747-Modelle überarbeitet. Die wichtigste Neuerung war wohl die 747-400, die 1988 in Betrieb ging und ein riesiger Erfolg wurde. Doch der Jumbojet spielt heute bei Weitem keine so dominierende Rolle mehr. Als größtes Passagierflugzeug der Welt wurde er schon 2005 vom Airbus A380 abgelöst, der bis zu 853 Gäste transportieren kann.

Der Flugzeugbauer Boeing war bereits durch die Sicherheitsprobleme seines Passagierflugzeugs 737 Max in eine tiefe Krise gestürzt. Für den meistverkauften Flugzeugtyp des amerikanischen Herstellers waren im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit Flugverbote verhängt worden. Als Hauptursache der Unglücke gilt ein speziell für das Modell entwickeltes Software-Steuerungsprogramm namens MCAS. 

hej/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.