737-Max-Debakel Boeing-Chef Muilenburg muss Verwaltungsratsvorsitz abgeben

Die Abstürze des Boing-Modells 737 Max haben Folgen: Vorstandschef Muilenburg verliert seinen Posten als Vorsitzender des Verwaltungsrats - und soll sich verstärkt um Sicherheitsfragen kümmern.

Dennis Muilenburg (bei einer Rede im Frühjahr 2019)
Jim Young/ AP

Dennis Muilenburg (bei einer Rede im Frühjahr 2019)


Beim US-Flugzeughersteller Boeing wird die Führungsetage neu sortiert. Im Zuge der Krise um den mit Startverboten belegten Flugzeugtyp 737 Max wird Dennis Muilenburg den Verwaltungsratsvorsitz abgeben. Stattdessen soll er sich als Vorstandschef in Vollzeit um die angestrebte Wiederzulassung der 737 Max kümmern. Auf seinem Aufgabenzettel stehen außerdem ein genauerer Blick auf die Bedürfnisse der Kunden und die Verbesserung der Produkt- und Service-Sicherheit bei Boeing. Das teilte der Konzern in Chicago mit.

Den Verwaltungsrat des Flugzeugbauers soll künftig David L. Calhoun leiten - als nicht geschäftsführender Vorsitzender. Calhoun gab Muilenburg im Namen des Gremiums Rückendeckung: "Der Rat hat volles Vertrauen in Dennis als Vorstandschef." Muilenburg erklärte in der Mitteilung des Unternehmens, dass er die Entscheidung des Verwaltungsrats voll unterstütze. Das gesamte Team sei darauf fokussiert, die 737 Max wieder sicher in den Betrieb zu bringen. Anleger reagierten auf die Nachricht zunächst gelassen, Boeings Aktien drehten nach Börsenschluss lediglich leicht ins Minus.

Mit dem Personalwechsel auf oberster Ebene reagiert der Konzern auf die anhaltende Krise. Der Schritt dürfte vor allem dazu dienen, Muilenburg etwas aus der Schusslinie zu bringen. Der 55-Jährige steht durch das 737-Max-Debakel nach zwei Abstürzen mit Hunderten Toten stark in der Kritik und war bereits mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Mit Calhoun leitet zukünftig ein Manager den Verwaltungsrat, der im Boeing-Direktorium bislang nicht sonderlich auffiel. Der Verwaltungsrat ist als oberstes Gremium dem Vorstand übergeordnet.

Konzern in der Krise

Die 737-Max-Abstürze in Indonesien und Äthiopien, bei denen im Oktober und März insgesamt 346 Menschen starben, haben Boeing in eine tiefe Krise schlittern lassen. Der Konzern steht im Verdacht, die Unglücksflieger im Wettbewerb mit dem europäischen Erzrivalen Airbus überstürzt auf den Markt gebracht und dabei die Sicherheit vernachlässigt zu haben.

Boeing weist dies zwar zurück, hat aber verschiedene Fehler und Pannen eingeräumt. Es droht erheblicher rechtlicher Ärger - das Unternehmen steht bereits zahlreichen Klagen etwa von Angehörigen der Absturzopfer, Piloten und Investoren gegenüber.

Für Boeing ist der Fall besonders brenzlig, weil ein Fehler in der Steuerungssoftware nach ersten Untersuchungen als entscheidende Ursache der Abstürze gilt. Die Software war eigens für die 737 Max entwickelt worden. Bei einem Herstellerfehler wäre Boeing mit großen Haftungsrisiken konfrontiert. US-Behörden ermitteln außerdem, ob bei der Zulassung der 737 Max alles mit rechten Dingen zuging. Sollte Boeing der US-Luftfahrtaufsicht sicherheitsrelevante Informationen verschwiegen haben, würde der Fall noch einmal deutlich brisanter.

Auch geschäftlich sind die Probleme mit der 737 Max für Boeing eine immense Belastung. Seit dem zweiten Absturz im März sind die Krisenjets mit Startverboten belegt. Wann sie wieder abheben dürfen, ist bislang unklar. Da Boeing seinen bis zu den Unglücken bestverkauften Flugzeugtyp auch nicht mehr ausliefern kann, musste die Produktion bereits deutlich gedrosselt werden. Je länger sich die erhoffte Wiederzulassung hinzieht, desto teurer wird es. Boeing steht unter Druck, die Software-Fehler zu beheben, die als Absturzursache gelten - kommt bisher aber nicht wie erhofft voran.

Die Probleme führen zu massiven Kosten: Allein im zweiten Quartal sorgte die 737-Max-Zwangspause beim Airbus-Rivalen für einen Rekordverlust von 2,9 Milliarden Dollar (rund 2,6 Milliarden Euro). Der Umsatz fiel um 35 Prozent auf 15,8 Milliarden Dollar. Boeings gesamte Schadensbilanz seit den im März verhängten Flugverboten belief sich laut dem Finanzdienst Bloomberg bereits Ende Juni auf 8,3 Milliarden Dollar.

him/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hfs70 12.10.2019
1. Erstaunlich,..
..dass noch nicht einmal über mögliche strafrechtliche Konsequenzen in den USA nachgedacht wurde. Ein VW-Manager muss wegen Manipulationen an der Motorsteuerung jahrelang in den Knast, wo nicht mal erwiesen ist, dass überhaupt jemand zu Tode kam. Und durch Boeing und seine Manager sind durch eine offensichtliche Fehlkonstruktion 346 Menschen ums Leben gekommen. Und der verantwortliche Chef wird nur aus einem Gremium der Firma zurückgezogen. Das soll mal Einer verstehen.
mimas101 12.10.2019
2. Hmm Tja
Boing kommt also mit den Softwareflicken nicht so recht weiter. Wundert auch nicht weil das ganze Flugzeugdesign, also die Hardware, ist derart vermurkst das der Firma eigentlich nur übrig bleibt ein komplett neues Flugzeug auf die Beine zu stellen. Allerdings dürfte dann Boing reichlich Schwierigkeiten haben die derzeitigen Marktanteile und Gewinnmargen überhaupt noch halten zu können.
geboren1969 12.10.2019
3. Intern verschoben.
Statt den Hauptverantwortlichen fristlos zu feuern, der sich nach beiden Abstürzen mit den Worten " die Boeing 737MAX ist das sicherste Flugzeug der Welt" meldete, wird er intern versetzt. So viel Glück möchte ich als Arbeitnehmer auch mal haben. 348 Tote und hier wird mit Umsätzen und Börsennotierungen argumentiert. Es lebe der Kapitalismus.
kenterziege 12.10.2019
4. Die haben ein gravierendes technisches Problem.....
Die alte 737 wurde in einer Art "Add on Approach" immer wieder modernisiert und angepasst, bis es ohne "heimliche" Software nicht mehr ging. Jetzt stellt sich heraus, daß, die in Tausenden verkaufte 737 NG zu vorzeitigen Ermüdungen an den Tragflächen-Wurzeln neigt. Etliche Flugzeuge mussten schon zwangsweise auf Befehl der FAS zu Inspektion. Wer sagt denn, das die Konstruktion der Flügelwurzel bei der 737 800 Max anders ist? Fragen über Fragen. Bisher war es so, das die europäischen und asiatischen Flugsicherheitsbehörden die US-Zulassungen einfach übernommen haben. Seit dem Grounding der 737 800 Max ist das anders. Die Chinesen werden genau schauen. Und China bestimmt, was in Asien läuft. Das Problem scheint massiver, als bisher publiziert.
Athlonpower 12.10.2019
5. Boeing drohen Schadensserstzforderungen, die das Ende wären
Zitat von mimas101Boing kommt also mit den Softwareflicken nicht so recht weiter. Wundert auch nicht weil das ganze Flugzeugdesign, also die Hardware, ist derart vermurkst das der Firma eigentlich nur übrig bleibt ein komplett neues Flugzeug auf die Beine zu stellen. Allerdings dürfte dann Boing reichlich Schwierigkeiten haben die derzeitigen Marktanteile und Gewinnmargen überhaupt noch halten zu können.
Wenn es nur das wäre, ein Eingeständnis von Boeing, daß die Kisten ein Fehlkonstruktion ist und nicht mehr zum sicheren Fliegen gebracht werden kann, würde auch Schadensersatzforderungen der Fluggesellschaften nach sich ziehen, die schon Flugzeuge gekauft und im Einsatz hatten und nach dem Flugverbot schon seit Monaten eben nicht mehr, das wäre eine so hohe und astronomische Summe, daß der Konzern Boeing damit der Vergangenheit angehören wird, es wird Boeing anschließend nicht mehr geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.