Ethiopian Airlines Dreamliner startet zum ersten regulären Flug

Drei Monate dauerte das Flugverbot, jetzt durfte Ethiopian Airlines den ersten kommerziellen Flug wagen: Der Dreamliner hob mit neuem Batteriesystem von Addis Abeba ab. Ziel ist Nairobi.

AP/dpa

Addis Abeba - Nach einer dreimonatigen Sperre wegen Problemen mit dem Batteriesystem ist am Samstag erstmals wieder ein Dreamliner des US-Flugzeugbauers Boeing Chart zeigen zu einem kommerziellen Flug gestartet. Die Maschine der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hob am Morgen vom Airport der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba in Richtung Nairobi ab. "Ich habe große Angst vorm Fliegen, deshalb bin ich auch jetzt besorgt", sagte Eunice Mbogo, kurz bevor er den Flieger bestieg. "Aber ich bin sicher, sie haben alles mehrfach überprüft."

Ein Team von Boeing-Spezialisten hatte zusammen mit Technikern von Ethiopian Airlines während der letzten Tage die Batterieumrüstsätze in die 787 eingebaut. Was genau zu den Selbstentzündungen der ersten Akkus geführt hat, ist bis heute nicht endgültig geklärt. "Wir haben 80 mögliche Faktoren identifiziert und in der neuen Konstruktion berücksichtigt", erklärte Boeings Chefingenieur Michael Sinnett. "Auch wenn wir die genaue Ursache nie erfahren, ist das Flugzeug jetzt sicher, ganz gleich, was mit der Batterie passiert."

Boeing ist mit zehn Umbauteams mit je rund 30 Spezialisten im Einsatz, damit die Dreamliner nun möglichst rasch wieder in die Luft kommen. Ethiopian Airlines hatte ihren ersten Dreamliner im August als dritter Betreiber in Empfang genommen und besitzt momentan vier Maschinen dieses Typs.

Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA hatte Mitte Januar nach einer Pannenserie ein weltweites Flugverbot für die Dreamliner verhängt, weil die eingebauten Lithium-Ionen-Batterien überhitzen und in Brand geraten können. Vergangene Woche akzeptierte die FAA nach einer Reihe von Testflügen den Plan für ein modifiziertes Batteriesystem bei der 787.

Anfang Januar war bei einem Dreamliner nach der Landung in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts ein Feuer ausgebrochen. Eine Woche später musste eine weitere Boeing 787 wegen eines Brandes in Japan notlanden.

mik/AFP

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 27.04.2013
1.
Wer ist Eunice Mbogo?
dr.u. 27.04.2013
2. Nicht ganz sicher ?!?
Zitat von sysopAP/dpaDrei Monaten dauerte das Flugverbot, jetzt durfte Ethiopian Airlines den ersten kommerziellen Flug wagen: Der Dreamliner hob mit neuem Batteriesystem von Addis Abeba ab. Ziel ist Nairobi. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boeing-ethiopian-startet-mit-dreamliner-zum-ersten-flug-nach-sperre-a-896906.html
Ethiopian Airlines? Warum nicht Lufthansa, Continental, Delta, oder US Airways? Warum eine vermeintlich drittklassige afrikanische Airline? Traut man der "Lösung" noch nicht so ganz und will eventuelle Probleme vielleicht auf schlechte Wartung, Pfusch oder Korruption schieben? Bei einer afrikaischen Fluggesellschaft sicher kein Problem.
rolarndt 27.04.2013
3.
Es stimmt einem schon nachdenklich, wenn man hier liest, dass 80 mögliche Ursachen für die Batteriebrände identifiziert wurden, die offensichtlich vorher von den Konstrukteuren übersehen oder jedenfalls nicht berücksichtigt wurden.
Jochen Binikowski 27.04.2013
4.
Was mich an dieser Nachricht stutzig macht: Wieso kündigt Japans ANA an dass sie erst 100 bis 200 Testflüge unternehmen will bevor ihre Dreamliner wieder den regulären Dienst aufnehmen? Vermutlich werden nicht nur die Passagiere beten dass dieser Quick-Fix wirklich sicher ist.
kindchen 27.04.2013
5.
Zitat von noalkWer ist Eunice Mbogo?
So jemand wie Sie ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.