Rekord bei US-Flugzeugbauer Boeing verkauft so viele Flieger wie noch nie

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat 2014 einen eigenen Rekord bei Bestellungen und Auslieferungen aufgestellt. Aber auch der europäische Konkurrent Airbus kann sich offenbar über einen sehr guten Jahresabschluss freuen.

"Dreamliner" von Boeing: US-Unternehmen hatte ein gutes Jahr
DPA

"Dreamliner" von Boeing: US-Unternehmen hatte ein gutes Jahr


Seattle - Beim US-Flugzeugbauer Boeing sind im Jahr 2014 so viele Bestellungen eingegangen wie nie zuvor. Im vergangenen Jahr seien 1432 Flugzeuge bestellt und 723 Maschinen für die zivile Luftfahrt ausgeliefert worden, teilte das Unternehmen auf seiner Internetseite mit. Damit übertraf Boeing seine bisherige Rekordzahl von 1413 verkauften Flugzeugen im Jahr 2007. Stornierungen wurden aus diesen Zahlen bereits herausgerechnet.

Den Erfolg verdankt Boeing seinem Verkaufsschlager, der 737. Von den Modellen der 737-Reihe lieferte das Unternehmen aus Chicago im vergangenen Jahr 485 Exemplare aus. Zudem konnten mit 114 Dreamlinern mehr Flugzeuge des Typs 787 die Werkshallen verlassen als erwartet.

Der Dreamliner war 2011 mit dreijähriger Verspätung in Betrieb genommen worden und sorgte lange Zeit immer wieder wegen technischer Probleme für Schlagzeilen. Wegen wiederholter Probleme mit Lithium-Ionen-Batterien waren im Januar 2013 sämtliche Maschinen des Typs weltweit für drei Monate aus dem Verkehr gezogen worden.

Airbus hatte 2014 offenbar auch volle Auftragsbücher

Auch der größte Konkurrent von Boeing, der Flugzeugbauer Airbus, hat offenbar ein sehr gutes Jahr hinter sich. Zwar liegen die offiziellen Zahlen des europäischen Unternehmens noch nicht vor, aber nach Informationen eines Insiders soll Airbus 2014 ebenfalls seinen eigenen Rekord bei den Auslieferungen gebrochen haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Der bisherige Rekord des Unternehmens wurde demnach 2013 aufgestellt, als Airbus 626 Maschinen auslieferte. Auch bei den Bestellungen rechnet Airbus dem Insider zufolge damit, dass 2014 eines der besten Jahre für das Unternehmen gewesen sein dürfte.

Bei Airbus gilt der neue A350 als wirtschaftlicher Hoffnungsträger. Das Unternehmen will mit seiner neuen zweistrahligen Maschine dem US-Rivalen Boeing bei dessen Dreamliner Konkurrenz machen. Das erste Exemplar war im Dezember nach Katar geliefert worden.

jbe/AFP/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
go-west 07.01.2015
1. Boeing
verkauft also mehr als doppelt soviel Maschinen als Airbus? Das war mir nicht bekannt, ich dachte daß Airbus zahlenmäßig höher liegt. Ob die Amis gewieftere Vertriebsleute haben?
sucramotto 07.01.2015
2. Die Zahlen sagen recht wenig aus
Die bloße Zahl der verkauften bzw. ausgelieferten Jets sagt ja relativ wenig aus. Entscheidender ist der Wert, der dahinter steckt. 8 Boeing 737 entsprechen in etwa vom Verkaufswert einem Airbus 380. WIchtiger ist m. E. auch der Vergleich bestimmter konkurrierender Modelle wie Dreamliner B787 mit dem neuen A350 oder B737 mit A320. Diesbezüglich nehmen sich beide Hersteller nicht viel. In dem einen Jahr arbeitet Boeing einen Großauftrag ab, im nächsten Jahr Airbus. Grundsätzlich ist es gut, dass wir zwei Hersteller haben, die auf Augenhöhe miteinander konkurrieren. Das wird auch zukünftig dazu führen, dass die Flugzeuge noch besser, noch sicherer und noch umweltschonender werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.