Börse Dax steigt um 2,6 Prozent, Dow Jones weiter auf Erfolgskurs

Der Dax hat die 11.000-Punkte-Marke überschritten und erreichte den stärksten Stand seit eineinhalb Monaten. Auch der Dow Jones legte erneut zu.

Ein Aktienhändler an der Frankfurter Börse (Archivbild)
DPA

Ein Aktienhändler an der Frankfurter Börse (Archivbild)


Der Dax setzt seine Erholung von vergangener Woche fort: Der Leitindex ist auf den höchsten Schlusskurs seit eineinhalb Monaten gestiegen. Er legte um 2,6 Prozent zu und schloss damit im Plus mit 11.205 Punkten. Der Dow Jones schaffte indes die vierte Gewinnwoche in Folge und notierte zum Wochenschluss bei 24.706 Punkten, ein Plus von fast 3 Prozent.

Bereits kurz nach Handelsbeginn überschritt der Dax die Hürde von 11.000 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet das für das deutsche Börsenbarometer einen Gewinn von drei Prozent. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Verlängerung der Handelsgespräche zwischen den USA und China dem Dax einen Aufschwung beschert.

Anleger hoffen nun weiter auf ein Ende des Handelsstreits: Wie das "Wall Street Journal" am Donnerstagabend berichtet hatte, drängen Vertreter der Regierung von US-Präsident Donald Trump auf eine Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Das US-Finanzministerium hatte dies zwar zügig dementiert. Anlegern reiche das Gerücht jedoch derzeit aus, um Aktien zu kaufen, sagte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Tesla kündigt Stellenabbau an - Aktien brechen ein

Trotz des momentanen Aufwärtstrends sorgte an der amerikanischen Börse insbesondere der Elektroautohersteller Tesla für Aufregung. Das Unternehmen hatte angekündigt, rund 3.000 Stellen zu streichen - die Aktien brachen daraufhin um 13 Prozent ein.

In Deutschland legten dagegen die Papiere des im SDax für kleine Unternehmen gehandelten Kochboxen-Versenders HelloFresh mit 21,5 Prozent am stärksten zu. Angetrieben von diesen Kursgewinnen legten auch die im MDax für mittlere Unternehmen gehandelten Papiere der Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet um 3,6 Prozent zu. Der Start-up-Entwickler hatte HelloFresh im November 2017 an die Börse gebracht und hält noch einen Anteil von knapp unter 30 Prozent an dem Unternehmen.

Von der Hoffnung auf eine Lösung des Handelsstreits profitierten auch Auto- und Chemiewerte: Continental gewann 4,5 Prozent; BMW, Daimler und Volkswagen zogen ebenfalls kräftig an. BASF-Aktien legten um etwas mehr als 4 Prozent zu.

Mehr zum Thema: Crash in Sicht (Börsenausblick 2019)

fek/kko/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.