Börsenturbulenzen Dax bricht um fünf Prozent ein

Im rasanten Tempo geht es an Europas Börsen abwärts mit den Kursen. Der Dax verliert zeitweise fast sechs Prozent und rutscht auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Aktien der Deutschen Bank leiden besonders und geben rund neun Prozent ab.


Frankfurt am Main - Die Situation auf den Aktienmärkten verschärft sich: Der schon sehr schwach in den Handel gestartete Dax weitete seine Verluste am Nachmittag nochmals kräftig aus und rutschte zuletzt kurzzeitig bis auf 5212 Punkte ab.

"Die Lawine ist ins Rollen gekommen", sagte ein Börsianer. "Resignation und Perspektivlosigkeit prägen die Stimmung." Die Finanzwerte litten vor allem unter einer Vertrauenskrise, fügte ein weiterer hinzu. Von Panik mochte dennoch niemand etwas wissen. "Das ist ein geordneter Abverkauf", fasste ein Händler zusammen.

Auslöser des Tiefs ist der am Freitag veröffentlichte Bericht vom schwachen US- Arbeitsmarkt. Er verstärkte die Sorgen der Anleger vor einem Rückfall der weltgrößten Volkswirtschaft in die Rezession. "Einmal mehr hat eine negative Entwicklung in den Vereinigten Staaten in Europa - und besonders in Deutschland - eine stärkere Reaktion ausgelöst als in den USA selbst", sagten Analysten von Close Brothers Seydler Bank. "Das ist vielleicht nicht fair oder rational, aber es ist eben eine Tatsache, die die Anleger akzeptieren müssen." Am Montag blieben die US-Börsen wegen des Labor-Day-Feiertags geschlossen.

Auch die neuen Sorgen um italienische Staatsanleihen könnten verantwortlich für die Talfahrt des Dax sein. Am Markt kursiert Börsianern zufolge das Gerücht, dass die Rating-Agentur Moody's über eine Abstufung der Kreditwürdigkeit Italiens nachdenke.

Fotostrecke

6  Bilder
Erklär-Grafiken: Vom Börsenabsturz in die Rezession
Zu den größten Verlierern im Dax Chart zeigen zählt die Deutsche Bank Chart zeigen: Ihre Aktien gaben mehr als neun Prozent auf 23,68 Euro ab. Hinzu kommt laut "Financial Times", dass auch in Großbritannien die Behörden eine Transaktion der Deutschen Bank untersuchen könnten.Auch für die Aktien der Commerzbank Chart zeigen ging es zeitweise um knapp sechs Prozent auf 1,81 Euro bergab. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann fühlt sich bereits an den Herbst 2008 erinnert. Vor beinahe genau drei Jahren hatte die US-Bank Lehman Brothers Insolvenz angemeldet.

Die Aktien von BASF Chart zeigen wurden laut Händlern von der gesenkten Prognose des Schweizer Chemiekonkurrenten Clariant Chart zeigen belastet und büßten gut 5,56 Prozent auf 44,45 Euro ein.

Die Autowerte hielten sich nach positiven Nachrichten etwas besser als der Markt. BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass das Unternehmen im August einen Rekordabsatz erzielt habe. Händler räumten den Aussagen einen leicht positiven Kurseinfluss ein. Außerdem will das Unternehmen nach Berichten der Internetausgabe der "Automobilwoche" 1000 neue Stellen im Vertrieb schaffen. Die Aktien des bayerischen Autobauers verloren zeitweise rund zwei Prozent auf 53 Euro.

Anleger suchen nun vermeintlich sichere Anlagen und setzen auf Gold Chart zeigen: Der Goldpreis übersprang wieder die psychologisch wichtige Marke von 1900 Dollar je Feinunze und lag damit nur noch rund zehn Dollar unter seinem Rekordhoch von 1911,46 Dollar. Für Investoren aus der Euro-Zone war das Edelmetall allerdings mit 1334,64 Euro so teuer wie noch nie. Der Bund-Future setzte seinen Höhenflug fort und markierte mit 137,73 Punkten eine neue Bestmarke.

nkk/dpa-AFX/REUTERS

insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohnewortegehtnicht 05.09.2011
1. Freune, Nachbarn, Nette Menschen...
Zitat von sysopIm rasanten Tempo geht es an Europas Börsen abwärts mit den Kursen. Der Dax verliert zeitweise fast sechs Prozen und rutscht auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Aktien der Deutschen Bank leiden besonders und verlieren rund neun Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,784492,00.html
Das sind die Assets mit denen ich mich am Liebsten befasse.
Nonvaio01 05.09.2011
2. zurueck zur realitaet
Zitat von sysopIm rasanten Tempo geht es an Europas Börsen abwärts mit den Kursen. Der Dax verliert zeitweise fast sechs Prozen und rutscht auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Aktien der Deutschen Bank leiden besonders und verlieren rund neun Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,784492,00.html
Das ist einfach nur ein rueckgang zur realitaet. Der markt ist mit ca 50% ueberbewertet wuerde ich einmal sagen.
sunnypluto 05.09.2011
3. "Die Lawine ist ins Rollen gekommen"
"Die Lawine ist ins Rollen gekommen": Wer rollt jetzt so schön die Bilderberger ?
inqui 05.09.2011
4. ich kann die Panik-Gesichter nicht mehr sehen
Zitat von sysopIm rasanten Tempo geht es an Europas Börsen abwärts mit den Kursen. Der Dax verliert zeitweise fast sechs Prozen und rutscht auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Aktien der Deutschen Bank leiden besonders und verlieren rund neun Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,784492,00.html
kann man keine Mickey-Mouse Gesichter einstellen? Wo sind denn die ganzen Experten und Analysten, die vor wochen unisono getönt haben, wer jetzt verkauft macht einen Riesenfehler. Der heißeste Tipp hieß immer Aussitzen oder noch dazu kaufen.
wander, 05.09.2011
5. rund
fünf Prozent aller Deutschen besitzen Aktien. Zieht man davon die Kleinanleger ab, bleiben zwei bis drei Prozent übrig. Wie kann es also sein, dass die Börsenberichterstattung so unverhältnismäßig viel Raum in den Medien einnimmt? Hat es was mit den Machtverhältnissen im Land zu tun? Wie passt das mit einer Demokratie zusammen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.