Boni bei Autobauern BMW und Porsche zahlen Mitarbeitern Rekordprämien

Die deutschen Autobauer haben im vergangenen Jahr prächtig verdient. Nun profitieren auch ihre Beschäftigten von den hohen Gewinnen: BMW und Porsche zahlen so hohe Erfolgsbeteiligungen wie noch nie. Mitarbeiter von VW, Audi und Daimler müssen sich mit leicht gesunkenen Boni zufriedengeben.

BMW-Werk in Regensburg: Höchste jemals ausgezahlte Erfolgsbeteiligung
DPA

BMW-Werk in Regensburg: Höchste jemals ausgezahlte Erfolgsbeteiligung


München - Am Donnerstag hat BMW einen Rekordgewinn vermeldet, unter dem Strich verdienten der Autokonzern im vergangenen Jahr 5,3 Milliarden Euro. Das bekommen auch die Beschäftigten zu spüren. Die Münchner Nobelmarke zahlt für das Bestjahr 2013 einem Sprecher zufolge die höchste jemals ausgeschüttete Erfolgsbeteiligung.

Demnach erhält ein Facharbeiter in der Gehaltsgruppe ERA 5 insgesamt 8140 Euro, etwa das Dreifache des Monatsgehalts dieser Tarifstufe. 2012 lag die entsprechende Bonuszahlung noch bei 7630 Euro.

Auch bei Porsche Chart zeigen profitieren die Mitarbeiter. Für das vergangene Jahr bekommen die Beschäftigten der VW-Tochter einen Bonus von 8200 Euro, wie Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück mitteilte. Wie bei BMW Chart zeigen bedeutet das Hück zufolge auch für Porsche die bislang höchste Sonderzahlung. Insgesamt können sich 15.000 Mitarbeiter über das Extra freuen. Neu ist in diesem Jahr, dass 600 Euro der Summe für die Altersvorsorge der Beschäftigen bestimmt sind.

Die Mitarbeiter von Daimler Chart zeigen, VW und Audi Chart zeigen erhalten in diesem Jahr etwas niedrigere Gewinnbeteiligungen. Bei Daimler bekommen die mehr als 130.000 Tarifbeschäftigten je 2541 Euro. Im Jahr zuvor waren es noch mehr als 3200 Euro gewesen. Damals hatte der Autobauer bereits angekündigt, das Berechnungssystem umzustellen. Als Anerkennung für ihr Engagement erhalten die Mitarbeiter für 2013 aber zusätzlich einen Sonderbonus von je 500 Euro.

Bei der VW-Tochter Audi sinkt der Bonus für die Tarifbeschäftigten an den deutschen Standorten für das vergangene Jahr hingegen deutlich um 14 Prozent. Die absoluten Beträge sind mit durchschnittlich 6900 Euro aber immer noch weit höher als bei Daimler - und auch bei der Konzernmutter Volkswagen Chart zeigen, die den Mitarbeitern in den sechs westdeutschen Werken eine Erfolgsprämie von 6200 Euro ausschüttet. Das sind 1000 Euro weniger als 2012. Die Erfolgsbeteiligung erhalten auch die Mitarbeiter der VW-Finanztochter und die Beschäftigten von VW in Sachsen.

fdi/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pace335 14.03.2014
1. Ich weiß auch nicht so recht,
die Glückspilze die in solch einem Unternehmen arbeiten dürfen können sich sehr glücklich schätzen. Ich als BMW- Fan muß da allerdings sagen, das es mir lieber wäre wenn sie die Preise etwas senken würden, dann könnte auch ich armer Trottel mal einen neuen BMW fahren.
alaunemad 14.03.2014
2.
Das ist ja alles schön für die Mitarbeiter bei BMW, aber man darf nicht vergessen, dass es nicht für die ca. 30% Leiharbeiter (Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge) gilt. Gleiche Arbeit, direkt nebeneinander, aber unterschiedliche Bezahlung. Das ist eine krasse Ungerechtigkeit.
u.loose 14.03.2014
3. Und wenn die Aktionäre
eine damit verglichen lächerliche Dividende "einstreichen", werden sie als Schmarotzer mit Leistungslosem Einkommen diffamiert...
prophet46 14.03.2014
4. Polemik
Zitat von alaunemadDas ist ja alles schön für die Mitarbeiter bei BMW, aber man darf nicht vergessen, dass es nicht für die ca. 30% Leiharbeiter (Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge) gilt. Gleiche Arbeit, direkt nebeneinander, aber unterschiedliche Bezahlung. Das ist eine krasse Ungerechtigkeit.
Woher haben Sie diese Zahl 30%? Einfach so in den Raum gestellt oder ausgewürfelt? Für die BMW AG ist die Zahl um den Faktor 3 kleiner. Erwähnen werden sollte in dem Zusammenhang, das Leiharbeitnehmer prinzipiell den gleichen Tariflohn wie die Stammbeschäftigten beziehen. Aber eben keine Erfolgsbeteiligung, da sie oftmals zur Abdeckung von Produktionsspitzen nur wenige Monate beschäftigt sind.
Urbis 14.03.2014
5. @pace335
Versuchen sie einen BMW in den USA zu bestellen und dann nach Deutschland zu verschiffen. Der Transport ist gar nicht so teuer und es kommt insgesammt viel billiger als hier zu kaufen. Sehen die deutschen Hersteller natürlich nicht gerne ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.