Gehaltsspirale Bonus-Obergrenze treibt Löhne von Londons Bankern

Die EU will Gehalts-Exzesse in Banken stoppen - in Großbritannien klappt das kaum: Laut einer Umfrage haben dort zwei Drittel der Finanzdienstleister die Löhne massiv erhöht, um die anstehende Deckelung von Bonuszahlungen zu kompensieren.

Bankentürme in London: Gehaltsspirale durch Boni-Deckel
DPA

Bankentürme in London: Gehaltsspirale durch Boni-Deckel


London - Die Gehaltserhöhungen sind kräftig. Um 20 Prozent sind die Löhne in vielen Londoner Banken im Schnitt erhöht worden - rechtzeitig bevor die Bonusobergrenze in der Europäischen Union in Kraft tritt. Das ergibt eine Umfrage unter den größten Finanzdienstleistern. Bei zwei Dritteln der Institute wurden demnach die Löhne erhöht.

Die Banken fürchteten, dass ihnen ausländische Konkurrenten sonst Mitarbeiter abspenstig machten, gaben 93 Prozent der befragten Unternehmen in der am Montag veröffentlichten Umfrage von Robert Half Financial Services an. Das Unternehmen ist Spezialist für die Vermittlung von Fach- und Führungskräften im Finanzsektor.

Zugleich zeigten sich die Banken besorgt, dass die steigenden Fixgehälter zu einer ungesunden Struktur der Personalkosten führen könnten, hieß es weiter. Experten stimmen dem zu: Sie warnen, dass die Banken mit höheren Fixgehältern weniger flexibel reagieren könnten, wenn sie in schlechten Zeiten weniger verdienten.

Ab 2014 dürfen Banker, die mehr als 500.000 Euro im Jahr verdienen, erfolgsabhängige Zahlungen nur noch in Höhe ihres Grundgehalts bekommen. Mit Zustimmung der Aktionäre können sie ihr Grundgehalt mit den Sonderzahlungen verdreifachen.

Grund für den Deckel waren die exzessiven Boni, die einigen Investmentbankern in guten Jahren hohe zweistellige Millionengehälter bescherten. Die hohen Boni gelten als ein Auslöser der Finanzkrise - da durch sie kurzfristiges Streben nach Gewinnen belohnt wird. Die kann dazu führen, dass Banken zu hohe Risiken eingehen, was das Finanzsystem destabilisiert.

ssu/Reuters

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rocky balboa 19.08.2013
1. Welch riesige Überraschung
Jedem klar denkenden Menschen war bewusst, dass es so kommen würde.
herrdainersinne 19.08.2013
2. Das zeigt doch eigentlich nur Eines !
Wenn solche Summen für Banker Gehälter real vorhanden sind, so heißt das doch nur, das dem Markt und den Kunden Systembedingt zuviel abgepresst werden kann. Irgendwie konnte mir bis heute auch nich niemand erklären, wie es legal sein kann, sich für 0,5-1 % quasie unbeschränkt geld von der SZB zu leihen und dies dann 500-1.000 % teurer zu verleihen. Jeder anständige Kaufmann käme wegen Wucher vor Gericht. -Und das zu Recht !
kika2012 20.08.2013
3. Darauf hoffe ich,
war leider dieses Jahr noch nicht der Fall...bin aber nur ein kleiner Fisch!
appenzella 20.08.2013
4. optional
Man kann es nicht einmal unsozial nennen, was da passiert; es ist schlicht a sozial.
Andreas1979 20.08.2013
5. ich finde die Deckung trotzdem gut,
weil dann das Finanzinstitut besser darauf achten wird, wem sie die Kohle geben. Außerdem hat der Angestellte mehr Sicherheiten, was sein Gehalt angeht und braucht deshalb nicht mehr die Risiken im Geschäft einzugehen wie früher, da er jetzt so entlohnt wird, dass er auf Boni gar verzichten kann. Vielleicht führt das ganze zu ein bisschen mehr Normalität im Finanzsektor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.