Schlammlawine in Brasilien Opferangehörige stellen Strafanzeige gegen TÜV-Süd-Manager

Hunderte Menschen kamen Anfang des Jahres durch einen Dammbruch in Brasilien ums Leben. In den Fokus geriet auch die Prüforganisation TÜV Süd. Nach SPIEGEL-Informationen gehen Geschädigte nun gegen einen Manager vor.

Brasilien: Luftaufnahme einer zerstörten Brücke nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine.
DPA

Brasilien: Luftaufnahme einer zerstörten Brücke nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine.

Von und


Neun Monate nach der verheerenden Schlammlawine in Brasilien mit mindestens 251 Toten zeigen Hinterbliebene der Opfer einen deutschen Manager der Prüforganisation TÜV Süd an. Die Vorwürfe: fahrlässige Tötung, fahrlässige Herbeiführung einer Überschwemmung und Bestechung.

Fünf Ehefrauen, Mütter und Töchter der am 25. Januar durch eine Schlammlawine in Brumadinho ums Leben gekommenen Opfer haben eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München eingereicht, zusammen mit dem Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) sowie dem katholischen Hilfswerk Misereor. Die Staatsanwaltschaft muss den Fall nun prüfen - und dann entscheiden, ob sie Klage gegen den für Brasilien zuständigen deutschen TÜV-Süd-Manager M. erhebt.

Auch gegen die Prüforganisation mit Sitz in München gehen die Kläger vor. Dem international tätigen Unternehmen werfen sie eine "Verletzung von Aufsichtspflichten" vor, was als Ordnungswidrigkeit geahndet werden kann.

Bei dem Lawinenunglück war der Abraumdamm I der Eisenerzmine Corrégo do Feijão des Rohstoffmultis Vale nahe der Stadt Brumadinho gebrochen. Eine gewaltige Schlammlawine tötete mindestens 251 Menschen; 21 weitere werden bis heute vermisst und kamen aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls ums Leben. In den Monaten vor dem Unglück hatten brasilianische TÜV-Mitarbeiter den Katastrophendamm in Brumadinho begutachtet und ihn als stabil zertifiziert - obwohl sie zuvor intern massive Zweifel an der Sicherheit des Damms geäußert hatten. Ihr Vorgesetzter war der deutsche TÜV-Süd-Manager M.

Die brasilianische Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Prüfer nachsichtig waren, weil sie Geschäfte mit dem Bergbauriesen nicht gefährden wollten. Auch Passagen aus dem internen E-Mail-Verkehr der brasilianischen TÜV-Mitarbeiter deuten darauf hin. Insgesamt hatte der TÜV Süd für Vale mehr als 30 Dämme zertifiziert. Die brasilianische Bundespolizei wirft den Prüfern und Vale die Verwendung falscher Dokumente vor.

Es gilt die Unschuldsvermutung

Die Anzeige trägt den Fall nun nach Deutschland. "Der TÜV Süd ist gemeinsam mit Vale direkt verantwortlich für den Tod meiner Schwester und 271 anderen Menschen", erklärte Angélica Amanda Andrade gegenüber dem SPIEGEL. Andrade ist eine der fünf Frauen, die gemeinsam mit dem ECCHR und Misereor die Anzeige erstatten. "Ich erwarte, dass dieses Verfahren Aufmerksamkeit auf die Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit des TÜV Süd lenkt", sagt sie, "und dass der Gerechtigkeit in Deutschland Genüge getan wird".

Das Münchener Unternehmen wollte sich mit Verweis auf die laufenden Untersuchungen in Brasilien zu den Vorwürfen nicht äußern. Der beschuldigte TÜV-Süd-Manager reagierte nicht auf eine entsprechende SPIEGEL-Anfrage.

Fotostrecke

14  Bilder
Dammbruch: Verheerende Schlammlawine in Brasilien

M. soll laut der Aussage eines brasilianischen TÜV-Süd-Prüfers eine Art "CEO für technische und verwaltungstechnische Entscheidungen" in Brasilien gewesen sein. M. soll ihre Arbeit nicht nur per Mail begleitet haben, sondern auch durch regelmäßige Besuche und Treffen vor Ort. Aus dem internen E-Mail-Verkehr der brasilianischen TÜV-Süd-Mitarbeiter vor dem Unglück geht hervor, dass die Sicherheitsprobleme des Damms in Brumadinho mit M. besprochen werden sollten.

Nur wenige Tage nach dem Mailwechsel fand ein Meeting mit M. statt. Allerdings sind bislang keine eindeutigen Beweise bekannt, dass dann tatsächlich über Brumadinho gesprochen wurde. Es gilt die Unschuldsvermutung. Der TÜV Süd hat selbst Ermittlungen eingeleitet.

"Er hätte die gefälschten Berichte stoppen müssen"

Angélica Amanda Andrade hingegen ist überzeugt, dass M. vom Zustand des Dammes wusste. "Er hätte die gefälschten Berichte stoppen müssen. Ich beschuldige ihn, dass er sich absichtlich dazu entschieden hat, Menschenleben und schreckliche Umweltschädigungen zu riskieren."

Video: Überwachungskamera filmt Dammbruch

SPIEGEL ONLINE

Misereor begründet seine Teilnahme an der Anzeige damit, dass der TÜV Süd und die für Brumadinho verantwortlichen Mitarbeiter zur Rechenschaft gezogen werden müssten. "Nach Aussagen der Staatsanwälte in Brasilien wären die Behörden eingeschritten, wenn der Damm nicht zertifiziert worden wäre", sagt Susanne Friess, Beraterin für Bergbau des Hilfswerks. Friess: "Dann wäre der Betrieb stillgelegt worden, die Bevölkerung unterhalb des Damms wäre evakuiert worden, und somit wären Hunderte Menschen vermutlich heute noch am Leben."

Der Fall zeige, so Friess, dass deutsche Unternehmen gesetzlich zur menschenrechtlichen Sorgfalt in ihren Geschäften im Ausland verpflichtet werden müssten. Misereor und andere Hilfsorganisationen fordern schon seit Jahren ein solches Lieferkettengesetz. Bislang vergeblich: zu groß ist der Widerstand der Union und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Dass die Anzeigen der Brasilianerinnen daran etwas ändern wird, ist unwahrscheinlich.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WernerWeidemann 16.10.2019
1. Tragisch
Dieses Unglück war tragisch und typisch brasilianisch hausgemacht. Jedes ausländische Unternehmen sollte vor dem Profit nachdenken wo es aktiv wird. In einem Land, wie Brasilien, wo Korruption in allen Schichten permanent vorhanden ist, besser Finger weg. Klar ist es verantwortungslos gewesen von diesem M. Aber wer hier das System kennt, weiss dass es nicht ohne Korruption funktioniert und das nicht nur in Firmen, sondern hauptsächlich auch bei den Behörden. Ich glaube nie und nimmer, dass wenn der Tüv-Süd die schlechten Zustände gemeldet hätte, dass das was geändert hätte. Im Nachhinein ist das schön zu sagen. Schaut euch mal die Abwasseraufbereitungen an, seit Jahrzehnten baden die Einheimische und Touristen im Meer darin. Die. die es gibt sind nur zur Beschönigung da, aber niemals ausreichend.
quark2@mailinator.com 17.10.2019
2.
Was es in Wirklichkeit braucht, ist endlich ein ordentlicher Schutz für Wistle-Blower im geschäftlichen Bereich (von mir aus auch gern im politischen Bereich). Hier wird jetzt eine Person untersucht und ggf. verurteilt. Vor welcher Wahl stand diese Person ? Entweder er/sie hält die Sache am Laufen, oder jemand anders bekommt den Job. Natürlich wäre es richtig gewesen, nicht zu zertifizieren. Stellt sich die Frage, was dann für unausgesprochene Drohungen im Raum stehen ? Jobverlust ? Schläge ? Heimsuchung der Familie ? Oder zeigt sich plötzlich, daß Gespräche aufgezeichnet wurden ? Finden sich Personen, die "Vergewaltigung" rufen ? Bei so großen Geschäften wird mit harten Bandagen gespielt. Niemand schließt die verdammte Miene und evaktuiert das Tal. Das Spiel heißt Kapitalismus und der Profit findet seinen Weg, egal ob es um abgeholzten Regenwald oder einen Damm geht. Was muß man also tun, damit es besser funktioniert ? Man muß die Person schützen, welche ggf. die negative Entscheidung zu geben hat. Man muß Personen schützen, die ggf. laut die Wahrheit sagen. Man muß vor allem aber auch staatliche Stellen hinreichend ausbauen, so daß diese selbständig prüfen können. Und deren Beamte müssen genug verdienen und genug geschützt werden, damit sie sich nicht kaufen oder erpressen lassen. Aus meiner Sicht haben wir hier ein systematisches Versagen, nicht so sehr ein Versagen einer Einzelperson. Man kann und muß den Mann vor Gericht stellen, aber davon allein wird nichts besser.
gigi76 17.10.2019
3. tja
Der TÜV Süd kann zusperren, wenn Schadensersatz in Milliardenhöhe fällig wird. So ist es, wenn zu gierig ist und Dinge verspricht, die man niemals wirklich prüfen kann.
PriseSalz 17.10.2019
4. Quis custodiet ipsos custodes?
Tja, so ist das eben wenn Kontrolleure mit den Kontrollen Geld bei denen verdienen, die sie unter Vertrag nehmen und kontrollieren sollen. Wer denkt das dann alles richtig gemacht wird, für den habe ich auch noch ein schönes Grundstück mit Meerblick in Bayern zu verkaufen
Anandamid 17.10.2019
5. In der derbsprachigen Ausdrucksweise des TÜV
Wenn er glaubt, er kann es sich rechtlosen Kunden gegenüber erlauben: "Jetzt hat's ihm wohl endgültig das Hirn gegrillt." Mehr gibt es zur Mentalität und fachlichen Kompetenz des TÜV's jetzt auch wirklich nicht zu sagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.