Lebensmittelretter Bremer Kaufhaus erlaubt "Containern"

Das sogenannte Containern ist in Deutschland illegal. Nun hat ein Bremer Kaufhaus es Menschen erlaubt, in seinen Mülltonnen nach noch verzehrbaren Lebensmitteln zu suchen. Es gibt den Lebensmittelrettern sogar Tipps.

Ab an die Tonne: Lebensmittelretter protestieren gegen die Verschwendung von Essbarem
imago images

Ab an die Tonne: Lebensmittelretter protestieren gegen die Verschwendung von Essbarem


Ein Kaufhaus in Bremen hat das sogenannte Containern ausdrücklich erlaubt. Mit Hinweisschildern an den Mülltonnen wendet sich das Unternehmen an sogenannte Lebensmittelretter und gibt ihnen Tipps, worauf sie bei weggeworfenen Waren achten sollen. Nach Angaben des Geschäftsführers des Lestra Kaufhauses, Cornelius Strangemann, soll die Aktion deutlich machen, dass niemand eine Strafe befürchten muss, wenn er in den Tonnen nach verwertbaren Waren sucht. "Hier wird keiner angezeigt", sagt er.

Strangemann hofft, dass künftig mehr Menschen tagsüber statt nachts kommen und Waren abholen, die nicht mehr verkauft werden dürfen. Um zu verhindern, dass Menschen in Containern wühlen müssen, denkt die Unternehmensführung über Ablageflächen nach.

Auf Facebook veröffentlichte das Kaufhaus ein Foto der Regeln, die an der Mülltonne hängen:

Das sogenannte Containern ist in Deutschland illegal und kann als Diebstahl oder Hausfriedensbruch bestraft werden. Jüngst hat eine Mehrheit der CDU-Justizminister einen Antrag von Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) zur Legalisierung abgelehnt.

Der Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels unterstützt diese Haltung. Unternehmen, die mit dem Containern so umgehen wie das Bremer Kaufhaus, seien ihm nicht bekannt, sagte Sprecher Christian Böttcher.

hej/dpa



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yoda56 13.06.2019
1. Na dann warten wir mal ...
...auf die erste Lebensmittelvergiftung und ein Gericht den Supermarkt zum Schadensersatz verurteilt, weil der Hinweis unten (z.Bsp.hinsichtlich Fleisch) nicht ausreichend ist, und/oder mindestens in 15 Sprachen übersetzt werden muss, und/oder die Container mit einer Altersprüfung wie beim Zigarettenautomaten versehen werden müssen...und...und...und!
freie.fahrt 13.06.2019
2. Sehr gut
Für mich wäre das ein Grund, bei Lestra einzukaufen. Leider lebe ich nicht in Bremen.
taboon 13.06.2019
3. Nette Aktion
Ich finde es echt traurig, wie viel Lebensmittel in D einfach entsorgt werden. Besonders bei tierischen Erzeugnissen sollte sich der Gesetzgeber etwas einfallen lassen.
anonlegion 13.06.2019
4. Grossartig
Ein wichtiges Zeichen der Zivilgesellschaft gegen den Verwaltungswahn in unseren Ländern und Städten. Bleibt abzuwarten, ob sich die Polizei nun - zur Wahrung der öffentlichen Ordnung - nicht auf die Lauer legt, um Lebensmittelretter trotz Ausbleiben des "Geschädigten" der Strafverfolgung zuzuführen. Die Polizeien sind ja derzeit bundesweit näher an einem "gegen die Bürger" als an einem "mit und für den Souverän".
bebau 13.06.2019
5. Verschenken statt Wegwerfen
Mein Vorschlag: Ein Supermarkt darf Sachen nur noch wegwerfen, wenn er sie für einige Zeit zum Verschenken angeboten hat. Dann könnte die Ware auch gekühlt bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.