SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

17. Juni 2016, 14:00 Uhr

Brexit

Anleger sichern sich gegen Pfund-Absturz ab

An den Finanzmärkten steigt die Angst vor einem Brexit. Immer mehr Börsianer sichern sich in großem Stil gegen einen Pfund-Crash ab.

Wer sich gegen einen drohenden Pfund-Absturz im Fall eines Brexits absichern will, muss mehr zahlen als je zuvor. Der entsprechende Terminkontrakt für das Pfund Sterling mit einer Laufzeit von einer Woche stieg auf ein Rekordhoch von 50,7 Punkten.

Dieser Kurs signalisiere, dass das Pfund bei einem Votum für den EU-Verbleib Großbritanniens in der EU auf 1,5150 Dollar steigen werde, sagte ein Börsianer. Sollten die Brexit-Befürworter gewinnen, müsse hingegen mit einem Fall auf 1,3350 Dollar gerechnet werden. Am Freitag kostete die britische Währung 1,4281 Dollar.

Sollten sich die Briten für einen Brexit aussprechen, erwarten Experten ein weltweites Kurschaos und eine Abkühlung der Weltwirtschaft. Nick Parsons, leitender Anlagestratege der National Australia Bank, erwartet für diesen Fall eine Wiederholung des Schwarzen Mittwochs. Am 16. September 1992 brach der Kurs des Pfund Sterling um 4,3 Prozent ein und die Währung fiel aus dem Europäischen Wechselkurssystem. Insgesamt könnten die Kurse der britischen Währung und der Aktienmärkte um bis zu 30 Prozent einbrechen, warnen Experten.

Auch für die letzten Tage vor dem Brexit-Referendum am kommenden Donnerstag rechnen Fachleute mit Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten. Wer die aktuellen Kursausschläge bereits für hoch halte, werde überrascht sein, warnt Andrew Edwards, Chef des Brokerhauses ETX Capital. "Es wird noch viel schlimmer, wenn Großbritannien für den Brexit stimmt." Panik sei zwar noch nicht zu spüren. "Händler werden aber zunehmend nervös und das aus gutem Grund."

Umfragen zufolge erhielten die EU-Gegner in den vergangenen Tagen Zulauf. Nach der Ermordung der britischen Parlamentsabgeordneten und Brexit-Gegnerin Jo Cox gehen Börsianer allerdings davon aus, dass die Befürworter eines EU-Austritts an Unterstützung verlieren.

asa/Reuters

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung