Niedersachsen Häfen sehen sich für harten Brexit gerüstet

Rund 50 Millionen Tonnen Güter werden jährlich in den niedersächsischen Seehäfen umgeschlagen. Die fühlen sich für einen möglichen No-Deal-Brexit ausreichend vorbereitet - und sehen darin sogar eine Chance.

Autos von Volkswagen warten im Hafen von Emden auf den Export
DAVID HECKER / EPA-EFE / REX

Autos von Volkswagen warten im Hafen von Emden auf den Export


Niedersachsens Seehäfen sehen sich für einen möglichen harten Brexit Ende Oktober gut gerüstet. "Das Personal vor Ort ist entsprechend geschult. Es wurden Pufferflächen geschaffen. Wenn es einen Rückstau von Waren geben sollte, hätten wir keine Probleme, dies abzufangen", sagte der Geschäftsführer von "Seaports of Niedersachsen", Timo Schön, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Hafengruppe ist ein Zusammenschluss der neun Häfen Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven. Sie arbeitet mit dem Land Niedersachsen zusammen. Im vergangenen Jahr wurden in den Häfen insgesamt rund 50 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen.

Derzeit wird es immer wahrscheinlicher, dass Großbritannien ohne Abkommen aus der EU ausscheidet. Premier Boris Johnson will das Land zum Ablauf der Brexit-Frist Ende Oktober aus der Staatengemeinschaft führen, "komme, was wolle".

Langfristig sieht Schön durch den Austritt der Briten aus der EU auch Chancen für die niedersächsischen Häfen. Er sagte, diese stünden als verlässliche Partner bereit, sollten Verkehrswege verlagert werden.

Um die Häfen auch in konjunkturell schwierigen Zeiten zu unterstützen, forderte Schön von der Bundespolitik ein stärkeres Bekenntnis zur Windenergie. Im Moment herrsche zu viel Unsicherheit, sagte er. Vor allem die Hafenstandorte Emden und Cuxhaven, aber auch Nordenham und Brake seien stark im Umschlag von Windkraftkomponenten.

kko/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neurobi 22.08.2019
1.
Da Niedersachsen über keinen großen Hafen verfügt, ist es sicher nicht Weltbewegend ob diese Häfen gut vorbereitet sind. Die meisten von ihnen sind ja direkt mit der örtlichen Wirtschaft verbunden (Emden, Brake oder Stade).
Marcelle 22.08.2019
2. Jetzt wird ihre Propaganda gegen den Brexit korinthenkackerisch.
Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven: die deutschen Welthäfen. Der Im- und Export mit GB machte gerade mal 3 % des deutschen Sozialproduktes aus. Die max. zu erwartenden Veränderung merkt man gar nicht. Sie desinformieren die Bevölkerung. In wessen Interesse?
Toby 1525 22.08.2019
3.
Zitat von neurobiDa Niedersachsen über keinen großen Hafen verfügt, ist es sicher nicht Weltbewegend ob diese Häfen gut vorbereitet sind. Die meisten von ihnen sind ja direkt mit der örtlichen Wirtschaft verbunden (Emden, Brake oder Stade).
Vier der zehn größten Häfen Deutschlands sind in Niedersachsen. Wilhelmshaven (Platz3) haben Sie merkwürdigerweise in Ihrer Aufzählung verschwiegen.
nolle.woida 22.08.2019
4. Wo ist hier
Zitat von MarcelleBrake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven: die deutschen Welthäfen. Der Im- und Export mit GB machte gerade mal 3 % des deutschen Sozialproduktes aus. Die max. zu erwartenden Veränderung merkt man gar nicht. Sie desinformieren die Bevölkerung. In wessen Interesse?
die Desinformation? Es wird lediglich berichtet, dass die Niedersächsischen Häfen sich evtl. sogar Vorteile vom Brexit versprechen. Damit werden die guten Entwicklungen des Brexit bekannt und beschrieben, und sie als Befürworter beschweren sich schon wieder. Was wollen sie also?
nolle.woida 22.08.2019
5. Egal,
Zitat von neurobiDa Niedersachsen über keinen großen Hafen verfügt, ist es sicher nicht Weltbewegend ob diese Häfen gut vorbereitet sind. Die meisten von ihnen sind ja direkt mit der örtlichen Wirtschaft verbunden (Emden, Brake oder Stade).
interessant ist , das sich diese Häfen Vorteile durch den Brexit erhoffen. Das ist doch wünschenswert. Ich bin ein glühender Hard Brexit Befürworter, wie wahrscheinlich die Mehrheit in Europa, zumindest in Deutschland.. Zwar aus anderen Gründen. wenn Vorteile daraus erwachsen... umso besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.