Studie Brexit würde Finanzfirmen 21,5 Milliarden Euro kosten

Unter den britischen Unternehmern steigt die Zahl der Brexit-Befürworter. Eine Studie zeigt jetzt, wie teuer der Austritt für die Finanzfirmen des Landes wäre. Die Autoren warnen vor einer Dekade der Unsicherheit.

London
Getty Images/ Bloomberg

London


Ende Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der Europäischen Union ab. Mit Studien versuchen die Gegner des sogenannten Brexits seit Monaten darauf aufmerksam zu machen, wie teuer ein Austritt für das Land wäre. Nun hat die Regulierungsberaterfirma JWG untersuchen lassen, welche Folgen ein Austritt für die Finanzfirmen im Land hätte.

Demnach würde der Brexit in den kommenden zehn Jahren 21,5 Milliarden Euro kosten. Es würde eine Dekade der Unsicherheit geben, schreiben die Autoren. Die Unternehmen müssten sich in diesem Zeitraum vor allem auf neue Vorschriften einstellen. Die Studie hat auch untersucht, wer von einem Austritt aus der EU profitieren würde. "Die ultimativen Gewinner werden die Berater, Anwälte und Technologieexperten sein", heißt es.

Meinungskompass

Bereits im März hatten Wirtschaftsverbände vor dem Brexit gewarnt: Der Austritt wäre ein Schock für die britische Wirtschaft, hieß es. Eine Studie im Auftrag des Industrieverbands CBI ging davon aus, dass die gesamte britische Wirtschaftskraft bis 2020 im schlechtesten Szenario um 5,5 Prozent geringer ausfallen als bei einem Verbleib in der EU. Das entspricht Kosten von rund hundert Milliarden Pfund, das sind etwa 128 Milliarden Euro. 950.000 Arbeitsplätze würden verloren gehen.

Die großen Unternehmen stellen sich im Falle eines Brexits auf einen Kursverfall des Pfund um mehr als zehn Prozent ein. Vier Fünftel dieser Firmen hätten bereits entsprechende Absicherungsgeschäfte abgeschlossen, ergab eine Umfrage von East&Partners. Kleine und mittelgroße Unternehmen hätten geringere Bedenken. Seit Anfang Dezember hat das Pfund bereits etwa zehn Prozent an Wert verloren. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Großbanken in der Eurozone Angaben zu ihren Notfallplänen.

Die Briten sind knapp eineinhalb Monate vor dem Referendum in der Brexit-Frage gespalten. Viele sind noch unentschieden. In der Unternehmerschaft hat sich die Meinung seit Jahresbeginn hingegen gewandelt: Einer Umfrage zufolge ist die Zustimmung für einen Brexit, den Austritt aus der EU, deutlich gewachsen. Nur noch gut die Hälfte ist für einen Verbleib in der Union.

brk/Reuters

insgesamt 253 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusH. 11.05.2016
1. 22 Mrd über 10 jahre?
klingt nach einem Schnäppchen. wieviel EU Beiträge sparen Sie? 50 Mrd? ich hätte auch gern diese Wahl als Volk
hierähdingsda 11.05.2016
2. Ach ja, Studien ...
... da wünsche ich mir von SPON ein bisschen mehr kritisches Hinterfragen; welche Annahmen wurden getroffen hinsichtlich der Euro-Krise, welche Verfahren wurden angewandt etc etc. Abwertung des Pfund? Welche Annahmen der Kursentwicklung EUR/USD liegen denn da zugrunde? Studien bestätigen im allgemeinen die Meinungen der Auftraggeber; schließlich werden die von denen bezahlt. Brexit-Befürworter könnten auch Studien in Auftrag geben, dort kommt dann bestimmt raus, dass die Briten durch einen Brexit (würfel, würfel) 27,75 Mrd Euro gewinnen würden.
pauli96 11.05.2016
3. Wenn's irgendjemand treffen soll, dann die...
In meinen Augen ist die Finanzindustrie das Ende des Kapitalismus. Die Schaffung von Mehrwert war im Marx'schen Sinne der Grundstock des Kapitalismus. Der meinte damit aber wirklich Wert, nicht teure Luft.
2bing 11.05.2016
4. Nicht sehr differenziert
Warum werden die Vor- und Nachteile nicht gemeinsam genannt und dann abgewägt? So wirkt es wie eine Angstkeule um die Briten zu beeinflussen und zu verunsichern. Das wird die Skepsis eher erhöhen.
acitapple 11.05.2016
5.
Nur 21,5 ?? Das finde ich jetzt aber erstaunlich wenig. Dann vermutlich noch über mehrere Jahre verteilt ist es fast schon ein Schnäppchen für die Unabhänigigkeit von der EU. Ich vermute sie hat es sich in den letzten Jahren in mehreren Ländern verscherzt. Umfragen belegen, dass die Menschen mittlerweile keine Vorteile mehr spüren. Irgendwann verzichtet man lieber auf mehr Geld und strebt nach Selbstbestimmung. Die EU ist eine nette Idee, ihre Umsetzung ist jedoch einfach mangelhaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.