EZB-Wachstumsprognose Briten-Votum bremst Euro-Wirtschaft

Der Brexit wird die Wirtschaft in der Eurozone hart treffen. EZB-Chef Draghi erwartet Insidern zufolge einen spürbaren Rückgang des Wachstums. Beim Gipfel in Brüssel nannte er konkrete Zahlen.

Mario Draghi
REUTERS

Mario Draghi


Der britische EU-Austritt dürfte nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) die Wirtschaft der Eurozone spürbar treffen. Das Wachstum könnte in den nächsten drei Jahren zusammen um 0,3 bis 0,5 Prozentpunkte geringer ausfallen als bisher angenommen, warnte EZB-Chef Mario Draghi laut Diplomaten beim Brüsseler EU-Gipfel. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 26/2016
Es lebe Europa?

Die Staats- und Regierungschefs der EU beraten bei einem Gipfeltreffen in Brüssel über die Konsequenzen aus dem britischen Votum. Der scheidende britische Premierminister David Cameron will über den Ausgang des Referendums informieren.

Draghi nannte als Grund für die gesenkte Prognose das zu erwartende niedrigere Wachstum im Vereinigten Königreich, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider. Da das Land ein wichtiger Handelspartner sei, werde auch die Konjunktur der Eurozone insgesamt davon betroffen sein.

Draghi habe zugleich die EU-Regierungen dringend zu Reformen gemahnt, da es im Rest der Welt womöglich die Wahrnehmung gebe, dass die EU unregierbar werde.

Der EZB-Chef habe weiterhin darauf hingewiesen, dass die Anfälligkeiten im Bankensektor angegangen werden müssten, hieß es. Details habe Draghi nicht genannt. Die Haushalte der EU-Staaten sollten stärker auf Wachstum ausgerichtet werden. Draghi habe erneut versichert, dass die EZB bereit stehe, für Preisstabilität zu sorgen und sich darin bei Bedarf mit anderen Notenbanken zu koordinieren.

Videochronik: Was ist seit dem Brexit geschehen?

kry/dpa/Reuters

insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_3308703 28.06.2016
1. Man kann so ein Referendum
auch überbewerten. Ich glaube ich bin wirklich im falschen Film! Welches Datum haben wir???? ......und welches Jahr? War ein Atomkrieg und ist England jetzt die wirtschaftliche Supermacht auf der Erde????
Baikal 28.06.2016
2. Nun ja, derDraghi
der lügt sich seine Welt ohnehin zurecht, jedenfalls solange es GoldmanSachs passt und dem Rest der Wallstreet auch. Nun wird in Panik gemacht, Soros hat ja schon durch Leerverkäufte seine Millionen gemacht und warum soll sich sowas nicht wiederholen lassen? Draghi wird schon die Wege wissen.
Euclid 28.06.2016
3. Will....
dieser Herr mir weismachen, dass UK 0.3 bis 0.5% des Wachstums ausgemacht hätte? Damit will er doch nur die Voraussetzungen für Niedrigzins für seine Italienischen Betrüger schaffen. Der Man hat ein Ziel, Italien, Italien, Italien........
Sixpack, Joe 28.06.2016
4. Also Null minus 0.3!
Durch die Deutsche Austeritätspolitik war das Wachstum schon auf Null gesunken, also was ändert sich dann eigentlich?
Nikolaus Sualokin 28.06.2016
5. Panikmache!
WIR SCHAFFEN DAS!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.