Brexit-Streit Johnson-Rücktritt schickt Pfund-Kurs auf Talfahrt

Erst der Brexit-, dann der Außenminister: Die Rücktritte von David Davis und Boris Johnson haben den Pfund abstürzen lassen. Experten zufolge hätte die Reaktion auch ganz anders ausfallen können.
Boris Johnson

Boris Johnson

Foto: TOBY MELVILLE/ REUTERS

Sorgen um die Stabilität der britischen Regierung haben dem Pfund Sterling zu Wochenbeginn deutliche Kursverluste beschert. Die Währung fiel auf ein Tagestief von 1,1269 Euro, nachdem sie am frühen Nachmittag noch bei 1,1340 Euro notiert hatte. "Die Furcht vor einem Auseinanderbrechen der Regierung des Vereinigten Königreichs hat das britische Pfund belastet", sagte Esther Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank.

Vor allem der Rücktritt von Außenminister Boris Johnson habe das Pfund belastet. Bereits im frühen Handel hatte der Rücktritt von Brexit-Minister David Davis für Verunsicherung gesorgt. Am späten Freitagabend hatte sich die britische Regierung auf einen neuen Plan für die künftige Beziehung zur EU nach dem Brexit geeinigt. Sie nahm damit Abschied von ihrem harten Austrittskurs. Das Pfund hatte darauf zunächst mit Kursgewinnen reagiert. Johnson und Davis sind Befürworter eines harten Bruchs mit der EU.

Einen Hintergrund dazu, wie unterschiedlich sich der Brexit auf verschiedene soziale Gruppen auswirkt, finden Sie hier.

Rücktritte hätten Pfund auch stützen können

"Eigentlich hätten die beiden Rücktritte das Pfund auch stützen können", sagte Reichel. Schließlich werde so ein weicherer Austritt aus der EU wahrscheinlicher, der weniger harte wirtschaftliche Folgen haben würde. Allerdings gefährde insbesondere der Rücktritt von Johnson die Regierung von May, da er als einflussreich und beliebt in der konservativen Partei gilt.

Die Premierministerin hat nur eine knappe Mehrheit im Parlament. "Entscheidend für den Devisenmarkt wird jetzt sein, wie sich Johnson zu seinem weiteren Vorgehen äußert", sagte Reichelt.

ans/dpa