Trotz Brexit Britische Firmen steigern Produktion unerwartet stark

Produktiver als gedacht: Für die britischen Industrieunternehmen war der September der bisher stärkste Monat in diesem Jahr. Die Währung konnte von der guten Nachricht profitieren.

Skyline von London
AFP

Skyline von London


Die britischen Firmen haben im September so viel produziert wie nie in diesem Jahr. Die Industrieproduktion ist im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt ONS mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Das britische Pfund legte nach der Veröffentlichung zu.

Die Industrieproduktion trägt mit etwa 14 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Zu den Gewinnern zählt unter anderem der Maschinenbau. Viele Unternehmen sind durch den geplanten EU-Austritt verunsichert und scheuen momentan Investitionen. Zudem hat das Pfund nach dem Brexit-Votum vom Sommer 2016 deutlich abgewertet, was Importe verteuert und die Preise nach oben treibt. Das wiederum drückt die Kaufkraft der Verbraucher.

Im Jahresvergleich stieg die Industrieproduktion im September um 2,5 Prozent und entwickelte sich damit ebenfalls deutlich besser als erwartet. In dieser Betrachtung hatten Volkswirte im Mittel nur einen Zuwachs um 1,9 Prozent erwartet.

brt/Reuters/dpa-AFX

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taglöhner 10.11.2017
1. Äääh
"... Zu den Gewinnern zählt unter anderem der Maschinenbau. Viele Unternehmen sind durch den geplanten EU-Austritt verunsichert und scheuen momentan Investitionen. " Kann mir mal jemand die Logik erklären?
SteffenFaisst 10.11.2017
2. Brexit?
Z.z. ist das Pfund billig, einkaufen in Britannien lohnt sich. Kann es sein dass jetzt auf Vorrat eingekauft wird, und es dann im März/April 2019 zum grossen Einbruch kommt?
jan07 10.11.2017
3.
Komisch, wenn man der Argumentation der Brexit-Gegner folgt, müsste die britische Wirtschaft längs zusammengebrochen sein.
lupidus 10.11.2017
4.
Na sowas, da hat man sich in der EU doch so sehr auf den Untergang nach dem Austritt aus dem Paradies gefreut, und dann steigen deren Gewinne. Die ganzen Unkenrufe umsonst…
lupidus 10.11.2017
5.
Zitat von taglöhner"... Zu den Gewinnern zählt unter anderem der Maschinenbau. Viele Unternehmen sind durch den geplanten EU-Austritt verunsichert und scheuen momentan Investitionen. " Kann mir mal jemand die Logik erklären?
Geringere Investitionen = geringere Kosten = höhere Gewinne.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.