Diskussion um Abschaffung Bundesbank hält an Bargeld fest

Sollte Bargeld abgeschafft werden? Bundesbank-Chef Jens Weidmann lehnt solche Vorschläge ab. Eine Abschaffung zerstöre das Vertrauen der Bürger.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann
REUTERS

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann


Nach Meinung der Bundesbank soll es auch in Zukunft Bargeld geben. Er halte "die Abschaffung des Bargelds für kein sinnvolles Instrument, um die Geldpolitik zu beflügeln", sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bei einer Tagung der Notenbank in Frankfurt. "Und es würde auch das Vertrauen der Bürger in die Geldpolitik zerstören."

Nach dem Aus für den 500-Euro-Schein hatte es Diskussionen gegeben, ob Bargeld langfristig komplett abgeschafft werden sollte. "Solche Vorschläge wären (...) die falsche, völlig unverhältnismäßige Antwort auf die geldpolitischen Herausforderungen an der Nullzinsgrenze", sagte Weidmann.

Es gehe vielmehr darum, das Wachstum im Euroraum zu stärken. Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sei derzeit angemessen, sagte Weidmann, betonte jedoch zugleich: "Das derzeitige geldpolitische Umfeld erfordert auch keine weiteren Lockerungen."

Das behutsame Lob für EZB-Chef Mario Draghi ist bemerkenswert. Bundesbank-Chef Weidmann gilt als einer der schärfsten Kritiker der Nullzinspolitik der EZB.

90 Prozent der Kunden für Bargeld

Auch der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Michael Kemmer, glaubt nicht an ein schnelles Ende des Bargelds. "In 20 Jahren fliegen wir vielleicht ganz selbstverständlich zum Mars, aber es wird immer noch Bargeld geben", sagte Kemmer der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Es gebe "niemanden von Gewicht" in der deutschen Politik oder bei der Europäischen Zentralbank (EZB), der "das Bargeld loswerden möchte", sagte Kemmer.

In einer Umfrage des Bankenverbands vor einigen Monaten hatten 91 Prozent der Bevölkerung angegeben, sie seien gegen die Abschaffung von Münzen und Scheinen. "Daher können und wollen die Banken gar nicht anders, als weiterhin unseren Beitrag für einen reibungslosen, funktionierenden Bargeldkreislauf zu leisten", sagte Kemmer.

Anfang Mai hatte der EZB-Rat die schrittweise Abschaffung des 500-Euro-Scheins beschlossen. "Es gibt erste Hinweise, dass die Bürger bereits beginnen, 500-Euro-Scheine gegen geringere Stückelungen einzutauschen", sagte Weidmann.

sep/dpa/AFP

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herbertmf 13.06.2016
1. Niemand...
.... hat die Absicht, das Bargeld abzuschaffen.
rainerwäscher 13.06.2016
2.
In 20 Jahren fliegen wir ganz sicher nicht zum Mars, die letzte Mondlandung liegt über die doppelte Zeit zurück und Versprechen zu unserem Geld sind absolut wertlos. Das Vertrauen ist schon längst dahin.
ostborn 13.06.2016
3. Die Bundesbank hält am Bargeld fest
wie eine Jungfrau am Bettuch. Bisher hat die Bundesbank immer nachgegeben.
dunbar123 13.06.2016
4. Wo kommt der denn her?
'Eine Abschaffung zerstöre das Vertrauen der Bürger.' Als ob das hier irgendjemand schert.
nesmo 13.06.2016
5. Weidmann
bringt sich immer mehr als Anti-Draghi in Stellung, als Schützer der Verbraucher gegen die südeuropäische Politikerkaste der Schuldenmacher, der Sparer- und Rentnerabzocker und der Finanzjongleure. Bei seinen Kollegen und den Regierungschef macht er sich damit keine Freunde, es wirkt auch ein bißchen bemüht. Aber als Kaltgestellter muss er wohl etwas mehr strampeln, um sich ins rechte Licht zu rücken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.