Schulden machen mit Gewinn Erstmals alle Bundesanleihen mit negativen Zinsen

Nach den neuen Zoll-Drohungen von US-Präsident Trump ist die Unsicherheit an der Börse groß. Anleger setzen lieber auf Sicherheit - und investieren in deutsche Staatsanleihen. Sogar, wenn sie dafür Geld draufzahlen müssen.

Kurse von Bundesanleihen in der Zeitung
imago images/Schöning

Kurse von Bundesanleihen in der Zeitung


Sämtliche deutsche Staatspapiere sind für Anleger nun ein Verlustgeschäft: Die Rendite für Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren ist erstmals unter null Prozent gefallen. Der effektive Zins, der sich aus Wertpapierkurs und Nominalzins berechnet, sank bis auf minus 0,006 Prozent.

Investoren müssen nun also dafür bezahlen, wenn sie dem Bund Geld leihen. Gleiches gilt für Schweizer Staatsanleihen, wo die 50-jährigen Bonds mit minus 0,172 Prozent ebenfalls so niedrig rentieren wie noch nie.

Wertpapiere mit längerer Laufzeiten als dreißig Jahren bietet der Bund derzeit nicht an. In den kürzeren Laufzeiten rentieren Bundespapiere schon seit Wochen negativ. Die Rendite von deutschen Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit fiel am Freitag auf ein Rekordtief von minus 0,5 Prozent. Bundesschuldtitel gelten in diesen unsicheren Zeiten als sehr sichere Anlage. Anleger sorgen sich - auch wegen des für Ende Oktober geplanten Brexits.

Staat verdient daran, Schulden zu machen

Als aktuellen Grund für die heute so hohe Nachfrage nach deutschen und Schweizer Staatspapieren gilt die abermalige Ankündigung weiterer US-Strafzölle auf chinesische Waren. China drohte daraufhin mit Vergeltung. "Der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), ihren Ankündigungen bezüglich einer umfassenden geldpolitischen Lockerung sehr bald Taten folgen zu lassen, steigt mithin weiter", sagte Analyst Elmar Völker von der Landesbank Baden-Württemberg.

Ein Ende der niedrigen oder sogar negativen Zinsen bei den Anleiherenditen ist nicht in Sicht. Die EZB prüft eine Wiederaufnahme ihrer Anleihekäufe und denkt über Zinssenkungen nach. Für den Kreditnehmer, im Fall von Bundesanleihen der Staat, bedeuten negative Renditen einen Einnahmeüberschuss.

Der Normalfall, dass der Kreditgeber vom Kreditnehmer für die Geldüberlassung entlohnt wird, kehrt sich um. Zugespitzt gesagt: Der Staat verdient daran, Schulden zu machen.

apr/dpa/Reuters



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bebau 02.08.2019
1. Jetzt investieren!
Dann sollte man genau jetzt investieren. Vor allem in das Schienenetz und Internet.
Neapolitaner 02.08.2019
2. Nicht die "Sicherheit" lässt die Anleger kaufen
der Anleger kauft diese Anleihen nicht. Kaufen tun die Banken. Sie müssen es tun, um den Negativzinsen auszuweichen. Es ist billiger, dt. Staatsanleihen mit Negativzins zu halten als Geld auf dem EZB-Konto zu haben, letzteres wird mit dem Negativzins belastet und die EZB plant eine "Senkung" des Negativzinses - absolut (dem Betrag nach) wird er höher.
telarien 02.08.2019
3. Nur einen Tag lang
Möchte ich auch mal so dumm sein, wie sich das wohl anfühlt? Und dazu weiter das Märchen von der Unabhängigkeit der EZB. Nullzinsen nützen nur Wirtschaft und Staat, das Sparbuch für die Oma oder eben die beliebten Staatsanleihen taugen nicht mehr zur Altersvorsorge. Sie kaufen dann einfach ein Haus? Nette Idee, nur korreliert der Preis von Immobilien mit der hohen Nachfrage. Das bietet Maschmaier und Banken Vertriebschancen für lustige Anlageprodukte. Von welcher Seite man auch immer drauf schaut, Otto Normalverbraucher ist der Verlierer.
syracusa 02.08.2019
4.
Zitat von Neapolitanerder Anleger kauft diese Anleihen nicht. Kaufen tun die Banken. Sie müssen es tun, um den Negativzinsen auszuweichen. Es ist billiger, dt. Staatsanleihen mit Negativzins zu halten als Geld auf dem EZB-Konto zu haben, letzteres wird mit dem Negativzins belastet und die EZB plant eine "Senkung" des Negativzinses - absolut (dem Betrag nach) wird er höher.
Diese Logik erschließt sich mir nicht. Aber ich bin da auch Laie und lasse mich gerne belehren. Die Staatsanleihen haben den negativen Zins ja für die ganze Laufzeit von 30 bzw sogar 50 Jahren. Die Banken hinterlegen aber immer nur für wenige Tage oder sogar nur Stunden Geld bei der EZB. Da sind die etwas höheren Strafzinsen der EZB doch viel attraktiver, denn schon in wenigen Tagen oder Wochen kann man dafür vielleicht wieder positive Zinsen kassieren.
Horst Scharrn 02.08.2019
5.
Jetzt wäre doch eine super Gelegenheit einen Staatsfond einzurichten in Höhe von ca. 2-3 Billionen Euro, dessen einziger Zweck es ist, die bisher aufgelaufenen Staatsschulden, für die Zinsen bezahlt werden, schnellstmöglich abzuzahlen und durch Schulden mit negativen Zinsen zu ersetzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.