Bundesverwaltungsgericht Telekom muss schnelles Netz nicht teilen

Triumph für die Telekom: Sie muss ihr Glasfasernetz für schnelles Internet vorerst nicht Konkurrenten zur Verfügung stellen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied gegen die Wettbewerber - die müssen nun eigene Leitungen in den Kabelschächten der Telekom legen.

Glasfaserkabel: Teilerfolg für die Telekom im VDSL-Streit
ddp

Glasfaserkabel: Teilerfolg für die Telekom im VDSL-Streit


Leipzig - Im Streit um das Hochgeschwindigkeits-Kommunikationsnetz VDSL hat die Deutsche Telekom einen Teilerfolg errungen. Sie muss Wettbewerbern keinen Zugang zu den Glasfaserleitungen zwischen Hauptverteilern und Kabelverzweigern gewähren. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gab einer Klage des Bonner Konzerns gegen die im Hinblick auf den VDSL-Ausbau verfügte Regulierung des Marktes für Teilnehmeranschlüsse teilweise statt, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Die Bundesnetzagentur hatte angeordnet, dass auch Wettbewerber die Kabelkanäle der Telekom nutzen können, um eigene Leitungen zu den Kabelverzweigern zu legen. Dort, wo in den Kanälen kein Platz mehr ist, sollten Wettbewerber das Telekom-Kabel gegen Gebühr mit nutzen können. Dagegen hatte der Konzern unter Verweis auf die hohen Kosten des VDSL-Ausbaus geklagt. Diesen Zugriff auf die Leitung hat das Bundesverwaltungsgericht nun aufgehoben.

Zur Begründung verwiesen die Leipziger Bundesrichter auf die Eigentumsrechte der Telekom. Diese wögen nur gering bei alten, noch unter Monopolbedingungen gebauten und finanzierten Anlagen wie den Kabelkanälen. Dagegen habe die Bundesnetzagentur nicht ausreichend begründet, warum sie teilweise auch einen Zugriff auf die neu gelegten Glasfaserkabel für erforderlich hält. Die Netzagentur kann hier nun Gründe nachschieben; eine neue Verpflichtung der Telekom würde dann aber nur für die Zukunft gelten.

Ihr VDSL-Netz baut die Telekom seit 2006 aus. Es ermöglicht erheblich schnellere Internetverbindungen, mit dem neuen Netz ist die Telekom aber auch verstärkt in den Wettbewerb um Fernsehanschlüsse eingetreten. Mit Investitionen in Milliardenhöhe wurden bislang bundesweit 50 Städte an das Netz angeschlossen.

Das herkömmliche Hauptnetz der Telekom verbindet bundesweit etwa 8000 Hauptverteiler. Dort verzweigt sich das Netz zu rund 300.000 als graue Kästen bekannten Kabelverzweigern und von dort wieder zu den 39 Millionen Endkunden. Damit das VDSL-Netz seine hohe Geschwindigkeit auf dem letzten Stück zum Endkunden nicht wieder verliert, ist es technisch erforderlich, dass die Schnittstellen der Übertragungstechnik dichter an die Kunden heranrücken. Hierfür legte die Telekom in den VDSL-Städten neue Glasfaserleitungen von den Hauptverteilern zu den Kabelverzweigern.

Aktenzeichen: 6 C 22.08

ore/AFP/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.