Streit über Aktienverkauf Maschmeyer und Claassen überziehen sich mit Millionenklagen

Die Anwälte von Carsten Maschmeyer halten eine Klage von Utz Claassen im Streit über die Knochenschraubenfirma Syntellix für ein Ablenkungsmanöver. Nach SPIEGEL-Informationen klagt Maschmeyer ebenfalls.

Carsten Maschmeyer (Archivbild) fordert von Claassen mindestens 3,9 Millionen Euro
DPA

Carsten Maschmeyer (Archivbild) fordert von Claassen mindestens 3,9 Millionen Euro


Der erbitterte Streit der beiden Unternehmer Carsten Maschmeyer und Utz Claassen hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nach SPIEGEL-Informationen hat nicht nur Utz Claassen und seine Knochenschraubenfirma Syntellix eine Klage gegen den ehemaligen Syntellix-Investor Maschmeyer eingereicht. Auch Maschmeyer klagt gegen Claassen und fordert von ihm die Zahlung von mindestens 3,9 Millionen Euro.

Maschmeyers Klage, die dem SPIEGEL vorliegt, war bereits im März beim Landgericht in Hannover eingereicht worden. Darin werfen seine Anwälte Claassen vor, Maschmeyer nach dem Verkauf seiner Aktien an Claassen hintergangen zu haben.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte auf Männerfehde Utz Claassen gegen Carsten Maschmeyer: Schlimmer als die Mafia

Franz Bischof/ laif

fdo

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Margaretefan 14.06.2019
1. Mir fehlt bei derartigen Angelegenheiten,..
....stets das öffentliche Interesse und ich frage mich warum sich ordentliche Gerichte in unschöner Regelmäßigkeit mit den Klagen von Superreichen, die sich gegenseitig übers Ohr hauen, befassen müssen? Jede Wette, ein Durchschnittsverdiener, der sich übers Ohr gehauen fühlt, bei dem es um ein paar hundert Euro geht, der erlangt keinen Titel vor Gericht. Ein paar hundert Euro bei einem Durchschnittsverdiener, sind für dessen Lebenswirklichkeit sicher nicht selten entscheidender, als Millionen bei Superreichen. Noch besser sind die Gierlappen, die auf aberwitzige Renditeversprechen hereinfallen. Ist die Kohle dann pfutsch, ist das Gejammer groß und der Rechtsstaat wird gerufen. Funktioniert so ein halbseidenes Geschäft, wird auch schon mal die Kohle an der Steuer vorbei verschwiegen und landet in der Schweiz oder sonstwo.
Zukunft3.0 14.06.2019
2.
Beide kriegen den Hals nicht voll,Punkt.
Johann Dumont 16.06.2019
3. und wo ist das beschriebene Ablenkungsmanöver ??
leider wird das im Titel aufgeführte Ablenkungsmanöver nicht erklärt - es könnte jedoch sein, dass Maschmeyer nicht mit noch mehr Betrug in Zusammenhang gebracht werden. Die Studien über den Abbau der Implantate fallen anscheinend nicht ganz nach den Wünschen aus. Maschmeyer der Geld gerafft hat und für mehr Umsatz mit Rentenversicherungen sogar der SPD dem Klassenfeind und seinem Kumpel Schröder Wahlkampf finanziert hat, in seinem ganzen Leben nie eine Wertschöpfung geschaffen hat - nur immer Geld von anderen für sich abgezweigt hat - ist um seinen Ruf bemüht - ein Witz für alle die, die simple und skrupellose Methoden der Raffgier erkennen. Und der Steuerspezialist weis angeblich nicht wie Cum Ex funktioniert - einfacher Betrug würde ich sagen. Und Richter in Deutschland sollte es genau so ahnden, stattdessen wird ihm hier und im Fernsehen eine Bühne geboten. Lustig aufgearbeitet - obwohl es eigentlich reinster Betrug ist https://www.youtube.com/watch?v=ZmzW4eeXubg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.