Nach Shitstorm chinesischer Internet-User Snickers-Hersteller will Taiwan offenbar nicht mehr als »Land« bezeichnen

»Nur erhältlich in den Ländern Südkorea, Malaysia und Taiwan« – so bewarb Mars Wrigley einen Snickers-Riegel. Nach erzürnten Kommentaren aus China entschuldigte sich das Unternehmen. Doch das reicht vielen Usern nicht.
Snickers-Riegel: Plötzlich Teil eines internationalen Konflikts

Snickers-Riegel: Plötzlich Teil eines internationalen Konflikts

Foto:

Matt Cardy/ Getty Images

Der Snickers-Hersteller Mars Wrigley hat sich am Freitag für eine Kampagne entschuldigt, in der Taiwan offenbar indirekt als »Land« bezeichnet wurde.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wurden auf der chinesischen Internetplattform Weibo zahlreiche Screenshots einer mutmaßlichen Online-Werbekampagne für eine limitierte Snickers-Edition geteilt. Dieser Riegel sei »nur erhältlich in den Ländern Südkorea, Malaysia und Taiwan«.

Der Hersteller veröffentlichte auf seinem Weibo-Konto eine Entschuldigung. Der beanstandete Inhalt sei geändert worden. »Mars Wrigley respektiert Chinas nationale Souveränität und territoriale Integrität und hält bei seinen Geschäftstätigkeiten lokale chinesische Gesetze und Vorschriften strikt ein«, hieß es.

Das Statement genügte offenbar nicht, um die Wogen zu glätten. In sozialen Medien in China griffen zahlreiche User Mars Wrigley scharf an – das Unternehmen habe bei seiner Entschuldigung unterschlagen, dass Taiwan ein Eckpfeiler chinesischer Außenpolitik sei. »Sagen Sie es: Taiwan ist ein untrennbarer Teil von Chinas Territorium«, lautete Reuters zufolge etwa ein Kommentar, der 8000 Likes erhielt.

Krise nach Pelosi-Besuch

Seit dem Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan  sind die Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und den USA extrem angespannt. Peking reagierte mit einem ausgedehnten Militärmanöver nahe der Insel und kappte zahlreiche diplomatische Kontakte mit den Vereinigten Staaten.

Auch die US-Regierung reagierte: So wurde wegen der chinesischen Großmanöver Botschafter Qin Gang einbestellt. Das Verhalten der Volksrepublik sei provokativ, kritisierte John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates. Die chinesische Reaktion aus Pelosis Besuch könne den Frieden und die Stabilität in der Region gefährden. Die USA hätten kein Interesse an einer Krise.

sol/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.