Milchpulver Chinesische Eltern kaufen massenhaft deutsche Babynahrung

Der Skandal um verseuchte Babynahrung in China sorgt offenbar für einen Engpass an Trockenmilchprodukten in Deutschland: Weil chinesische Eltern verstärkt auf die deutschen Milchnahrungen für Säuglinge setzen, werden diese in den Regalen knapp.
Trockenmilch-Produkte in einer Drogerie in Frankfurt: Nachfrage sprunghaft angestiegen

Trockenmilch-Produkte in einer Drogerie in Frankfurt: Nachfrage sprunghaft angestiegen

Foto: Arne Dedert/ dpa

Friedrichsdorf - Die Nachfrage nach Trockenmilchprodukten des Marktführers Milupa ist in den vergangen drei Monaten sprunghaft angestiegen. Der zum Danone-Unternehmen gehörende Konzern Milupa bestätigte dies am Freitag SPIEGEL ONLINE. Besonders gefragt seien die Produkte Milumil und Aptamil.

Grund sei nach Angaben des Unternehmens der Skandal um mit Melamin verseuchte Milch in China: Vor mehr als vier Jahren starben an den vergifteten Produkten mindestens sechs Säuglinge - rund 300.000 Babys erkrankten.

"Vor allem chinesische Mütter fragen nach, wo sie die Produkte kaufen könnten", sagte Unternehmenssprecher Stefan Stohl SPIEGEL ONLINE. Das Unternehmen wolle sich allerdings auf den deutschen Markt beschränken und nicht exportieren. Dieses Geschäft übernehmen offenbar Klein-Exporteure auf eigene Faust.

Das Milupa-Werk für Säuglingsmilch in Fulda arbeitet nach Angaben Stohls an der obersten Auslastungsgrenze im 24-Stunden-Betrieb. Die Anlagen stünden im Jahr lediglich an fünf Tagen für Wartungsarbeiten still. Es sei eine neue Produktionslinie geplant und das Unternehmen wolle Hamsterkäufe unterbinden, um auf die gestiegene Anfrage zu reagieren, sagte Stohl.

kha/dpa