Für neun Milliarden Euro Infineon will US-Konkurrenten Cypress schlucken

Es wäre der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte: Für neun Milliarden Euro will der Chiphersteller Infineon den US-Konkurrenten Cypress Semiconductor übernehmen. Dessen Führungsspitze ist einverstanden.

Kontrolle von Chips bei Infineon (Archivbild)
AP

Kontrolle von Chips bei Infineon (Archivbild)


Der deutsche Chiphersteller Infineon Chart zeigen plant die bisher größte Übernahme in seiner Unternehmensgeschichte. Der Dax-Konzern will für neun Milliarden Euro den US-Konkurrenten Cypress Semiconductor übernehmen.

Dazu soll den Cypress-Aktionären 23,85 Dollar je Anteil geboten werden, wie Infineon in Neubiberg mitteilte. Das sei ein Aufschlag von 46 Prozent auf den Durchschnittskurs der vergangenen 30 Handelstage und entspreche einem Unternehmenswert von rund neun Milliarden Euro.

Infineon hat sich den Angaben zufolge bereits die Unterstützung der Cypress-Führungsspitze gesichert und will die Übernahme bis spätestens Anfang 2020 abschließen. Ein entsprechender Vertrag mit dem US-Unternehmen sei unterzeichnet worden. Die Kaufsumme soll zu bis zu 30 Prozent durch neues Eigenkapital finanziert werden.

Mit der Übernahme will Infineon seine Ausrichtung auf strukturelle Wachstumstreiber stärken und sein Anwendungsspektrum erweitern. Aufgrund zu erwartender Größeneffekte entstünden bis 2022 jährliche Kostensynergien in Höhe von 180 Millionen Euro. Die sich ergänzenden Portfolios ermöglichten zusätzliche Angebote von Chiplösungen, die sich langfristig in Umsatzsynergien in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden Euro pro Jahr niederschlagen dürften.

dab/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mimas101 03.06.2019
1. Hmm Tja
Zukauf einer Firma die in Devices, die eher für IoT-Gadgets benutzt werden, ihr Geld macht. Na Infineon scheint sich hier gute Geschäfte auszurechnen, aber ob man IoT-Geräte als Privatanwender überhaupt braucht ist (bisher) mehr als nur fraglich.
skitime 03.06.2019
2. Übernahme
Die Erfahrung zeigt, wenn die Anzahl der großen Übernahmen durch deutsche Konzerne steigt, ist der Aufschwung demnächst zu Ende. Der Dax ist seit seinem Hoch 2017 in der Konsolidierung, Bayer ein Rest des früheren, Daimler hat sich nie erholt... Und wo ist die Commerzbank? Damit sollte klar sein, es wird rauh...
Oberleerer 03.06.2019
3.
Bin mal gespannt, ob Sammelklagen oder Milliardenstrafen auch hier dazu führen, daß das Firmenvermögen in die USA abfließen werden. Wenn die erhoffte Kostenersparnis zu Lasten amerikanischer Arbeitsplätze und Steuereinnahmen geht, lassen die sich da drüben wohl schnell was einfallen. Man hat den Eindruck, die Manager leben noch im letzten Jahrtausend und Amerika sei der Nabel der Welt und immer eine Reise wert. Ich erinnere mich da immer an den VW-Manager, der gedankenlos eine Urlaubsreise macht und gleich als Faustpfand in den Kerker wandert, wo er gezwungen wird, sich und andere zu belasten. Nach VW, Bayer und der Deutschen Bank ist nun also Infineon dran. Ist das jetzt ein guter Zeitpunkt für Leerverkäufe?
oli h 03.06.2019
4. Egal
Zitat von mimas101Zukauf einer Firma die in Devices, die eher für IoT-Gadgets benutzt werden, ihr Geld macht. Na Infineon scheint sich hier gute Geschäfte auszurechnen, aber ob man IoT-Geräte als Privatanwender überhaupt braucht ist (bisher) mehr als nur fraglich.
Entscheidend wird nicht sein, ob die Privatanwender iOT brauchen, sondern ob sie es wollen.
etlamu 03.06.2019
5. Einkauf von US-Firmen sind mehr als gefährlich.
Ich verstehe nicht, dass die deutschen Firmen nicht lernen können. Schon die Fusion Daimler-Crysler war ein Fiasko. Danach hatte die Telekom Probleme. Bei Bayer war die Fusion mit Monsanto die größte Dummheit der Firmengeschichte. Sollen hier deutsche Firmen kaputt gemacht werden, in dem die US-Firmen kaufen MÜSSEN? Wir müssen den Exportmarkt USA vergessen und andere Länder finden, die unser Kram kaufen wollen. Das Beste wäre natürlich die Stärkung des Binnenmarktes auf Kosten des Exports. Die Exportorientierung der deutschen Firmen halte ich für extrem gefährlich, da sie uns von anderen Staaten abhängig und erpressbar macht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.