Staatsbeteiligung Lindner schickt Harald Christ in Commerzbank-Aufsichtsrat

Der Bund stellt den Aufsichtsrat der teils staatseigenen Commerzbank neu auf. Neben Ex-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann soll nach SPIEGEL-Informationen nun auch ein früherer Banker und FDP-Mann in das Kontrollgremium einziehen.
Ex-Banker und Unternehmer Harald Christ

Ex-Banker und Unternehmer Harald Christ

Foto: Michael Kappeler / dpa

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die staatliche Kontrolle über die Commerzbank personell neu ausrichten. Nachdem am Wochenende bekannt geworden war, dass der frühere Bundesbank-Chef Jens Weidmann bei der nächsten Hauptversammlung Ende Mai zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Bank gewählt werden soll, will Lindner nach SPIEGEL-Informationen zudem einen Vertrauten mit FDP-Parteibuch in das Gremium entsenden: den ehemaligen Banker Harald Christ. Auch er soll im Mai bei der Hauptversammlung von den Aktionären gewählt werden.

Die Commerzbank ist immer noch zu rund 15 Prozent in Staatsbesitz, weil der Bund sie in der Finanzkrise vor dem Zusammenbruch gerettet hatte. Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob der Staat seine Anteile wieder verkaufen könnte. Doch davon scheint Finanzminister Lindner momentan überhaupt nichts wissen zu wollen. Die Personalien deuten eher darauf hin, dass er die Kontrolle durch den Bund sogar stärken will.

Das Finanzministerium, die Commerzbank und Christ selbst wollten die Informationen auf Anfrage nicht kommentieren.

Der 50-jährige Christ war in den vergangenen Jahren in mehreren hochrangigen Managementpositionen in der Finanzwirtschaft tätig – unter anderem bei der Postbank, der Bausparkasse BHW und beim Versicherungskonzern Ergo. Heute kümmert er sich hauptberuflich um seine Strategie- und Kommunikationsberatung Christ & Company Consulting.

Nach über 30 Jahren in der SPD war der Arbeitersohn Christ 2020 in die FDP eingetreten. Bis April dieses Jahres war er Bundesschatzmeister der Partei. Sein Verhältnis zu FDP-Chef Lindner gilt als eng, doch auch in andere Parteien ist der umtriebige Unternehmer bestens verdrahtet. Er ist auch Mitglied der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di – eine ungewöhnliche Konstellation für jemanden, der als Vertreter der Kapitalseite in den Aufsichtsrat einziehen soll.

Neben Christ könnte nach SPIEGEL-Informationen auch weiterhin Jutta Dönges für den Bund im Commerzbank-Aufsichtsrat sitzen – obwohl sie Ende Oktober als Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes ausgeschieden ist. Dönges war in der Finanzagentur unter anderem für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zuständig, der in der Coronakrise große Konzerne wie die Lufthansa mit Staatsgeld gerettet hatte. Vor ihrer Zeit bei der Finanzagentur war Dönges unter anderem für die Investmentbank Goldman Sachs und die deutsche Tochtergesellschaft der schwedischen Bank SEB tätig.

stk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.