Umbaupläne Commerzbank 4.0 beginnt mit einer Panne

Am Donnerstag entscheidet der Aufsichtsrat der Commerzbank über die Umbaupläne von Vorstandschef Martin Zielke. Schon am Vortag tauchen Details im Intranet des Unternehmens auf - und verschwinden wieder.

Commerzbank-Chef Martin Zielke
Getty Images

Commerzbank-Chef Martin Zielke

Von


Mitarbeiter der zweitgrößten deutschen Bank trauten am Mittwoch ihren Augen nicht. Noch hat der Aufsichtsrat der neuen Strategie gar nicht zugestimmt, da wandte sich Vorstandschef Martin Zielke über das Intranet in einem Brief an seine (noch) 51.000 Banker. "Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, nach den Spekulationen der letzten Tage und Wochen kann ich Ihnen heute offiziell sagen, woran wir in den letzten Monaten intensiv gearbeitet haben, nämlich an der Strategie Commerzbank 4.0."

Kurz darauf war das Dokument wieder verschwunden. Doch da hatte sich der Inhalt schon verbreitet und erste zynische Reaktionen ausgelöst. Zielke preist sein Konzept als mutigen Schritt und "Neuerfindung der Commerzbank in Zeiten der Digitalisierung". Erst einmal bedeutet das allerdings enorme Kosten und einen drastischen Stellenabbau.

Bereits in den vergangenen Tagen war durchgesickert, dass der Konzern 9000 Jobs streichen will. Jetzt schreibt Zielke, der Abbau werde über alle Bereiche und Hierarchiestufen erfolgen. Zielke beschreibt dies vor allem als Folge des digitalen Wandels. Er wolle die Commerzbank zu einem "digitalen Technologieunternehmen umbauen". Alle Geschäftsprozesse sollen binnen vier Jahren komplett digitalisiert werden. Das will sich die Bank 2 Milliarden Euro kosten lassen, also 500 Millionen Euro im Jahr. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es geheißen, dass eine Milliarde Euro an Restrukturierungskosten anfallen, vor allem für den Stellenabbau.

Woher will die Commerzbank die Milliarden für den Umbau nehmen?

Woher die Milliarden für den Umbau kommen sollen, lässt Zielke in dem Schreiben offen. Vielleicht von den vielen neuen Kunden, die er mit der neuen Strategie gewinnen möchte? Die Commerzbank will ihr Investmentbanking praktisch auflösen und die bisher in diesem Segment betreuten Großkunden der bisherigen Mittelstandsbank zuschlagen - dem neuen Bereich Firmenkunden. Kleinere Mittelständler werden künftig von dem zweiten Geschäftsbereich Privat- & Unternehmerkunden betreut. Zielke will mit der Commerzbank wieder internationaler werden und die "Zahl der von uns betreuten europäischen Großkunden und Dax-/MDax-Kunden" verdoppeln, wie er in dem Mitarbeiterbrief vollmundig ankündigt.

Zielke wirft dann selbst die Fragen auf, die sich viele Mitarbeiter stellen dürften: Wie realistisch die Wachstumsziele sind, wie man die Mitarbeiter für den Umbau begeistern soll, der viele den Job kosten wird, und wie sich eine Firma an die Spitze des digitalen Wandels setzen soll, die gerade erst Windows 7 ausgerollt hat? Als Antwort gibt Zielke die Angela Merkel des deutschen Bankgeschäfts, wie ein Mitarbeiter in einem Posting gedankenschnell erkannt hat. Er formuliert eine eigene Version des Kanzlerinnen-Mantras "Wir schaffen das".

Ziemlich unverhohlen kritisiert Zielke seinen Vorgänger Martin Blessing, um seinen Job-Kahlschlag zu begründen: Das wichtigste, was die Bank sich 2012 (unter Blessing) vorgenommen habe, habe sie noch nicht erreicht, nämlich profitabler zu werden.

Die Digitalisierung soll es nun richten, ein "digitaler Campus" soll zum Motor des Wandels werden. Kunden können sich nur wünschen, dass die Commerzbank 4.0 ihre Daten dann besser im Griff hat als den digitalen Mitarbeiter-Brief zur Zukunft der Bank.

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bermany 28.09.2016
1. Weg damit
9000 Stellen? Dann stehen die Chancen ja 1:6 dass Zielke selbst betroffen ist.
frank_w._abagnale 28.09.2016
2. Low-Performer gehen.
Ein gesundes Unternehmen hat einen schlanken Mitarbeiterstamm. War immer so. Wird immer so sein.
glhf3764 28.09.2016
3.
Zielke schafft das, was seinem Vorgänger nicht gelingen wollte: Den Laden endgültig an die Wand fahren.
pippilotta11 28.09.2016
4. Jetzt reicht es!
Es reicht! Ich kann nur hoffen das die kontrollorgane der Bank funktionieren nach diesem Bericht gehört dieser Vorstand in die Wüste gejagt! inzwischen gewinnt man den Eindruck das er ein Strohhalm der Regierung ist und Mama Merkel ihn die Hand haelt! Jetzt wäre es an der Zeit das die Betriebsräte und Gewerkschaften beweisen das sie nicht gekauft sind. Es ist die Zeit der Mitarbeiter und Menschen dieses Landes gekommen aufzustehen und laut Nein zu sagen! erhebt eure Stimme und die Arbeit nieder!
coldwarrior 28.09.2016
5. Ach Gottchen Herrje!
Wie sieht der denn aus? Nicht gerade die personifizierte Dynamik und Digitalisierung hat der im Rentnerkurs bei der VHS gelernt? Nicht mal sein Intranet vernünftig administrieren können und von Digitalsierung faseln. Wie will eine Bank denn von der Digitalisierung profitieren, wenn die jeden Online-Banker, der denen Arbeit abnimmt mit Gebühren bestraft?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.