Insolvenz Gericht beschließt Schutzschirmverfahren für Condor

Der Ferienflieger Condor kann nach der Pleite seines Mutterkonzerns Thomas Cook in einem Schutzschirmverfahren saniert werden. Zum Sachwalter wurde Lucas Flöther berufen.

Condor-Schalter am Frankfurter Flughafen: Schutzschirm soll Insolvenz absichern
DPA

Condor-Schalter am Frankfurter Flughafen: Schutzschirm soll Insolvenz absichern


Condor bekommt die Chance auf einen Neustart nach der Insolvenz von Thomas Cook. Der Sanierungsexperte Lucas Flöther soll nach eigenen Angaben als vorläufiger Sachwalter agieren und die Geschäftsführung beaufsichtigen. Flöther ist auch Insolvenzverwalter von Air Berlin, die vor zwei Jahren Insolvenz anmelden musste.

Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet, dass das Gericht ein sogenanntes Schutzschirmverfahren genehmigt hat. Condor hatte ein solches Verfahren am Mittwoch beantragt. Dieses besondere Instrument des deutschen Insolvenzrechts soll verhindern, dass Geld an den insolventen Mutterkonzern Thomas Cook abfließt.

"Dieser Schritt ist in der derzeitigen Lage das Beste für unsere Kunden, unsere Geschäftspartner und für uns. Denn wir erlangen so die volle Unabhängigkeit von der Thomas Cook Group plc und mehr Sicherheit für unsere Zukunft", betonte das Unternehmen.

Nach der Pleite der britischen Thomas Cook hatte Condor von der Bundesregierung einen Überbrückungskredit von 380 Millionen Euro bekommen, um den Flugbetrieb aufrecht erhalten zu können. Zugleich ist die Condor-Führung auf der Suche nach einem neuen Eigentümer.

mik/dpa-AFX



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.